Sonnensturm 2019: Zivilisation in Gefahr? Experten prophezeien langes Sonnenminimum

Sonnenstürme sind nicht nur für die wunderschönen Polarlichter verantwortlich. Sie können für den Menschen auch äußerst gefährlich sein. Aktuell droht ein langes Sonnenminimum. Was das zu bedeuten hat, lesen sie hier.

Ein Mega-Sonnensturm könnte unsere Zivilisation auslöschen. Bild: AdobeStock/ Peter Jurik

Sonnenstürme sorgen in den nördlichen Breiten nicht nur für atemberaubende Polarlichter. Die solaren Winde können für das Leben auf der Erde auch äußerst gefährlich werden. Zwar ist die Erde durch die Atmosphäre und ihr starkes Magnetfeld geschützt. Doch besonders intensive Strahlungen können mitunter durch die Atmosphäre dringen und uns Menschen treffen.

Sonnensturm 2019: Welche Auswirkungen haben Sonnenstürme auf die Erde?

Sonnenstürme entstehen durchkoronale Massenauswürfe (Sonneneruptionen). Diese ziehen Sonnenwinde durch das All. Bis zur Erde benötigt ein Sonnensturm ungefähr 24 bis 36 Stunden. Durch das Auftreffen elektrisch geladener Teilchen der Schockfront auf die Erde wird das Erdmagnetfeld kurzzeitig abgeschwächt.

Experten prophezeien langes Sonnenminimum

Aktuell rechnen Experten mit einem langen Sonnenminimum. Der Sonnenzyklus ist wie ein Pendel, das alle elf Jahre zwischen hohen und niedrigen Sonnenflecken hin und her schwingt. Forscher haben den Zyklus seit seiner Entdeckung im 19. Jahrhundert verfolgt. Nicht alle Zyklen sind gleich. Einige sind intensiv mit vielen Sonnenflecken und explosiven Sonneneruptionen, andere sind schwach, wie der jüngste Solar Cycle 24, der 2012-2014 mit relativ wenig Auswirkungen seinen Höhepunkt erreichte.

Welche Folgen hat ein Sonnenminimum für die Erde?

Ein Sonnenminimum hat zur Folge, dass das Magnetfeld der Sonne schwächer wird. Dadurch öffnen sich Löcher in der Sonnenatmosphäre. Das schwächende Magnetfeld der Sonne lässt kosmische Strahlen in unser Sonnensystem eindringen. Energetische Teilchen aus dem Weltraum durchdringen die Erdatmosphäre mit einer Vielzahl von möglichen Auswirkungen, die von Änderungen der oberen atmosphärischen Elektrizität bis hin zu zusätzlichen Strahlungsdosen für Menschen in Flugzeugen reichen.

Funkstörungen! Sonnenfleck-Geräusche im Kurzwellenradio aufgenommen

Zudem sorgt der große SonnenfleckAR2738 aktuell für Funkstörungen. Via Kurzwellenradio klingt es laut "spaceweatherarchive.com" dann so, als höre man Wellen an einer Meeresbrandung. Verursacher dieser Störgeräusche sind Elektronenstrahlen, die durch Explosionen im Magnetfeld eines Sonnenflecks entstanden sind.

Erst kürzlich haben US-Forscher vorhergesagt, dass ein Mega-Sonnensturm unsere Zivilisation bereits im Jahr 2020 auslöschen könnte.

fka/bua/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser