08.04.2019, 19.30 Uhr

Mord in Bad Nauheim: Schwangere (25) brutal ermordet - Ehemann festgenommen

Eine schwangere Frau wird tot im hessischen Bad Nauheim in einer Wohnung gefunden. Bald suchen die Ermittler mit Hochdruck nach ihrem tatverdächtigen Ehemann, den sie als gefährlich einstufen. In einem Baumarkt klicken dann die Handschellen.

In Hessen wurde eine Schwangere getötet. Unter Tatverdacht steht ihr Ehemann. (Symbolfoto) Bild: SZ-Designs / Fotolia.com

Nach dem Fund einer Frauenleiche in Bad Nauheim hat die Polizei den 24 Jahre alten Ehemann des Opfers festgenommen. Er steht im Verdacht, die 25 Jahre alte schwangere Frau getötet zu haben. Der Bulgare sollte am Dienstag vor eine Haftrichterin kommen. Diese entscheidet dann über die mögliche Unterbringung des Mannes in Untersuchungshaft oder in einem psychiatrischen Krankenhaus. Der Verdächtige habe bislang keine Angaben zu den Vorwürfen gemacht, berichtete die Staatsanwaltschaft weiter.

Schwangere 25-Jährige im hessischen Bad Nauheim getötet

Die Leiche der 25-Jährigen war den Ermittlern zufolge in der Nacht zu Montag nach einem Zeugenhinweis in einer Wohnung in Bad Nauheim gefunden worden. Die Frau sei durch "mehrfache scharfe Gewalteinwirkung" ums Leben gekommen, teilte die Staatsanwaltschaft am Montag in Gießen mit. Aus ermittlungstaktischen Gründen könnten derzeit keine weiteren Details zur Tat und zur Tatwaffe gemacht werden.

Als gefährlich eingestufter Ehemann gilt als tatverdächtig

Die Polizei hatte am Montag unter Hochdruck nach dem zunächst flüchtigen 24-Jährigen gesucht. Wegen psychischer Auffälligkeiten wurde er als gefährlich eingestuft. Die Polizei fahndete öffentlich nach dem Mann und warnte die Bevölkerung, keine Anhalter mitzunehmen und verdächtige Personen zu melden. Ein Zeuge gab schließlich den entscheidenden Hinweis, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft berichtete. Der Verdächtige konnte in einem Bad Nauheimer Baumarkt widerstandslos festgenommen werden.

Lesen Sie auch:Ko Si Chang in Thailand: 26-jährige Deutsche in Thailand vergewaltigt und ermordet.

pap/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser