03.04.2019, 11.05 Uhr

Kriminalstatistik 2018: Schockierende Zahlen! SO stark sind die Kindesmisshandlungen angestiegen

2018 wurden wohl mehr Kinder und Jugendliche Opfer sexuellen Missbrauchs als im Jahr zuvor. Dies zeigt die aktuelle Kriminalstatistik, die gestern von Innenminister Seehofer vorgestellt wurde.

2018 wurden mehr minderjährige Missbrauchsopfer registriert. Bild: AdobeStock/ imageBROKER

Im vergangenen Jahr sind in Deutschland mehr minderjährige Opfer sexueller Misshandlungen registriert worden als noch 2017. Laut der neuen polizeilichen Kriminalstatistik des Bundeskriminalamts wurden 2018 insgesamt 13.683 Kinder als Opfer sexuellen Missbrauchs erfasst. Im Jahr zuvor waren es 12.850.

Rund 800 registrierte Missbrauchsfälle mehr als 2017

Klare Rückschlüsse auf die tatsächliche Anzahl der Fälle lässt diese Statistik allerdings nicht zu, da unklar ist, wie viele Fälle gar nicht angezeigt werden. Der Chef der Deutschen Kinderhilfe, Rainer Becker, sagte, sexuelle Gewalt gegen Kinder sei nicht völlig zu verhindern. Die Öffentlichkeit müsse stark sensibilisiert werden, denn solche Misshandlungen seien nicht leicht zu erkennen.

Wer mit Kindern arbeitet, muss die Signale erkennen

"Alle Berufsgruppen, die mit Kindern arbeiten, müssen qualifiziert werden, Hinweise und Signale von Kindern, wie Verhaltensänderungen, frühzeitig zu erkennen." Denn je früher sexuelle Gewalt erkannt wird, desto schneller und umfassender könne einem Kind geholfen werden, sagte er.

Wohl über 1.000 Fälle von Kindesmissbrauch auf Campingplatz in Lügde

2018 war ein Jahr voller schockierender Missbrauchsfälle, wie etwa dem unfassbaren Skandal um den Campingplatz in Lügde. Hier sollen über Jahre hinweg knapp 30 Kinder von einem arbeitslosen Dauercamper systematisch missbraucht und dabei gefilmt worden sein. Scheinbar konnte der Fall nur so lange unentdeckt bleiben, weil Polizisten Hinweisen nicht nachgegangen sind, gegen sie wird nun wegen Strafvereitelung im Amt ermittelt.

Kinderpornoskandal in Würzburg

In Würzburg wird weiter gegen einen Logopäden ermittelt, der ebenfalls über mehrere Jahre kinderpornografisches Material mit kleinen Jungen produziert und dieses im Darknet veröffentlicht haben soll. Es ist die Rede von hunderten Foto- und Videoaufnahmen. 

Sexuelle Übergriffe: Auch Prominente werden zu Tätern

Auch international wurden zuletzt bedrückende Fälle bekannt, wie der des toten Superstars Michael Jackson. Er soll mehrere Kinder jahrelang in seinem Anwesen missbraucht haben. Nach den Vorwürfen ebbt der Hype um ihn nun ab, viele treue Fans wenden sich gegen ihn, in Holland wurde gerade eine 9 Meter hohe Statue des ehemaligen "King of Pop" abgebaut, wie der "Stern" berichtete.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sit/fka/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser