28.03.2019, 09.59 Uhr

Einbrüche in Deutschland: Analyse zeigt: HIER schlagen Einbrecher am liebsten zu

Neben Gewaltverbrechen gehören Einbrüche zu den häufigsten Straftaten in Deutschland - doch in welchen Teilen der Bundesrepublik sind Einbrecher am häufigsten unterwegs? Auskunft darüber gibt eine aktuelle Analyse eines privaten Sicherheitsunternehmens.

Der aktuelle Einbruchsreport gibt Auskunft darüber, wie sich die Zahl der Wohnungseinbrüche in Deutschland entwickelt hat (Symbolbild). Bild: Daniel Maurer / picture alliance / dpa

Mehrere Millionen Straftaten pro Jahr werden bei der Polizei aktenkundig - neben Gewaltverbrechen und Sexualdelikten gehören auch Einbrüche zu den am häufigsten angezeigten Delikten. In welchen Teilen Deutschlands das Risiko, von einem Einbrecher überrascht zu werden, besonders groß ist und wie viele Einbrüche tatsächlich in Deutschland verübt werden, darüber gibt eine aktuelle Analyse des Sicherheitsunternehmens Securitas Auskunft, über die die "Bild" im Detail berichtet.

Analyse zeigt: Weniger Einbrüche in Deutschland

Die gute Nachricht vorweg: Aus den Erhebungen des größten deutschen Sicherheitsdienstleisters geht hervor, dass die Zahlen der Einbrüche in Deutschland rückläufig sind. Zu diesem Schluss kommt die Analyse nach der Auswertung von Kundendaten - betrachtet wurden die bei Securitas eingegangenen Einbruchsalarme. Den Zahlen zufolge sei die Zahl der Einbrüche im vergangenen Jahr um zehn Prozent gesunken. Damit setzte sich der Trend der vorherigen Jahre fort: 2017 war die Zahl der bei Einbrüchen ausgelösten Securitas-Alarme um 15 Prozent rückläufig, 2016 wurden dem Sicherheitsunternehmen zufolge sogar 20 Prozent weniger Einbruchsdelikte verzeichnet. Im Jahr 2015 gab es jedoch einen traurigen Höhepunkt in der Einbruchsstatistik, nachdem die Zahl der Einbrüche seit 2008 stetig anstieg. Zu bedenken ist jedoch, dass es sich bei den Analyse-Angaben nicht um eine repräsentative Statistik handelt, selbst wenn sich die Tendenzen in den vergangenen Jahren mit den Polizeistatistiken deckten.

In DIESEN Monaten sind Einbrecher besonders aktiv

Doch zurück zu den Einbrüchen von 2018. Der Erhebung zufolge variierte die Zahl der Einbruchsdelikte im Lauf der zwölf Monate. Eine auffällige Häufung von Einbrüchen und Einbruchsversuchen verzeichnete Securitas im zweiten Quartal, genauer gesagt im Mai und Juni 2018, als im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Vorjahres 50 Prozent mehr Alarme ausgelöst wurden. Ein möglicher Grund dafür könnte Securitas zufolge eine verstärkte Aktivität organisierter Diebesbanden gewesen sein.

Wann schlagen Einbrecher am häufigsten zu?

Die Datenanalyse gibt darüber hinaus Auskunft darüber, welche Tageszeiten bei Einbrechern besonders beliebt für Beutezüge sind. Demnach laufen Privatpersonen vor allem am frühen Abend Gefahr, Opfer eines Einbruchs zu werden, wenn sich Diebe bevorzugt über Fenster und Türen im Erdgeschoss Zugang zu Wohnungen verschaffen. Bei Einbrüchen in Firmengebäude oder Geschäfte verschiebt sich die präferierte Tatzeit stärker in Richtung Mitternacht, wenn sich Einbrecher in Sicherheit wähnen, von Zeugen unbeobachtet zu agieren.

NRW als Spitzenreiter: Diese Bundesländer sind bei Einbrechern besonders beliebt

Bei Einbrechern besonders beliebt waren dem Sicherheitsunternehmen zufolge vor allem Banken und Sparkassen, gefolgt von Supermärkten und ähnlichen Ladengeschäften. Ebenfalls hoch im Kurs stehen bei Einbrechern zudem Wertstoffhöfe, auf denen die Diebe gehäuft zuschlagen.

Nicht zuletzt lassen sich aus den Einbruchsalarmen regionale Hotspots schlussfolgern: Im Bundesland Nordrhein-Westfalen wurden vor Berlin - selbst bei 24 Prozent weniger Einbrüchen als 2017 - und Hamburg im Jahr 2018 die meisten Einbrüche verzeichnet. Sicherer lebt es sich der Statistik zufolge in Baden-Württemberg, Brandenburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein, hier sanken die Einbruchszahlen deutlich.

Schon gelesen? Einbrecher hat Sex mit Leiche in Bestattungsunternehmen

Folgen Sie News.de schon bei Facebookund Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

loc/fka/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser