29.03.2019, 14.04 Uhr

Wetter im März 2019 aktuell: Bilderbuch-Frühlingswochenende! Doch dann fallen die Temperaturen

Die Temperaturen fahren Achterbahn! Hoch "Irmelin" beschert uns am Samstag bis zu 23 Grad. Doch eine Kaltfront lässt die Temperaturen bereits im Verlauf des Sonntags wieder in den Keller stürzen. Die Wetterprognose für Deutschland aktuell.

Auf den Frühling am Wochenende folgt der Temperatursturz. Bild: AdobeStock/ Fotoschlick

Deutschland steht ein Wochenende mit richtig viel Sonnenschein bevor. Vor allem im Südwesten des Landes locken dabei nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) Temperaturen von bis zu 23 Grad ins Freie. Grund dafür ist Hoch "Irmelin", das sich im Laufe der kommenden Tage weiter nach Mitteleuropa verlagert. Nur im Norden bleibt es wolkig und mit 13 bis 17 Grad etwas kühler.

Wetter im März 2019 aktuell: Frühlings-Wochenende dank Hoch "Irmelin" startet durch

Ab Freitag setzt sich "Irmelin" immer mehr durch. Spätestens ab demNachmittag scheint laut DWD über ganz Deutschland die Sonne, die Temperaturen steigen auf 13 bis 19 Grad. 

Wetter-Prognose für Deutschland: Samstag wird ein Frühlingstag aus dem Bilderbuch

Der Samstag "wird in vielen Regionen ein Frühlingstag wie er im Buche steht", kündigte ein DWD-Meteorologe am Freitag in Offenbach an. Zum Vergleich: Im vergangenen Jahr mit seinem Jahrhundertsommer lagen Ende März im Nordosten Deutschlands und auf den Ostseeinseln noch bis zu 16 Zentimeter Schnee. Selbst im klimatisch günstigen Frankfurt am Main wurden am 30. März 2018 nur 13,6 Grad gemessen. "Der Frühling hat in diesem Jahr sehr zeitig losgelegt", sagte der Wetterforscher. Die Naturschutzorganisation Nabu erwartet daher in den kommenden Tagen auch den Höhepunkt der Krötenwanderung. Vor allem in den tieferen und milden Lagen sollten Autofahrer auf Frösche, Kröten und Molche achten, die auf dem Weg zu ihren Laichplätzen die Straßen überqueren.

Auch wenn tagsüber die Temperaturen schon fast an sommerliche Werte heranreichen, nachts bleibt es bitterkalt: Im Norden und Osten erwarten die Meteorologen in der Nacht zum Montag Frost von bis zu minus 8 Grad. "Entsprechend vielschichtig sollte der Kleidungsstil sein, um nicht an den Nachmittagen zu sehr ins Schwitzen zu geraten", empfahl der Meteorologe. Ursache für die extremen Temperatursprünge von mehr als 20 Grad sind vor allem die noch langen Nächte. In den rund elf dunklen Stunden kann die Luft den Angaben zufolge noch immer stark abkühlen - vor allem, weil es wegen der trockenen Luft kaum Nebel oder Wolken gibt.

Frühling in Deutschland hält nicht an - Kaltfront sorgt für Temperatursturz

Wenn "Irmelin" am Sonntag in Richtung Südeuropa weiterzieht, sorgt eine neue markante Kaltfront dafür, dass die Temperaturen allmählich wieder in den Keller stürzen. Es kommt im Verlauf des Tages zu dicken Wolken und Regen in der nördlichen Hälfte Deutschlands. Ab und an scheint zwar die Sonne, doch die Temperaturen klettern im Norden des Landes kaum über die 10-Grad-Marke. Im Süden sind 14 bis 21 Grad möglich.

Neuschnee im Verlauf der nächsten Woche

Kommende Woche wird es dann richtig ungemütlich. Laut "wetteronline.de" kommt es zu nasskaltem Schauerwetter. In den Mittelgebirgen ist sogar noch einmal mit Schnee zu rechnen. Die Temperaturen bleiben niedrig und im einstelligen Bereich. Der Winter will Deutschland noch nicht so richtig loslassen.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

fka/bua/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser