24.03.2019, 07.42 Uhr

Maddie McCann vermisst seit 2007: Übler Verdacht! Haben die Ermittler Beweise manipuliert?

Noch immer fehlt von der vermissten Maddie McCann jede Spur. In einer Netflix-Doku wurde jetzt die Suche nach dem verschollenen Kind nachgezeichnet. Dabei kamen erschreckende Vorwürfe ans Licht.

Wurden im Vermisstenfall Maddie McCann Beweise manipuliert? Bild: Luis Forra/LUSA FILE/dpa

Seit fast zwölf Jahren gilt Maddie McCann als vermisst, doch auch heute haben ihre Eltern die Hoffnung nicht aufgegeben, das Mädchen noch lebend zu finden. In einer aktuellen Netflix-Doku über den Vermisstenfall werden jetzt schwere Vorwürfe laut.

Maddie McCann vermisst: Netflix-Doku über Suche nach vermisster Madeleine

Maddeleine McCann verschwand am 3. Mai 2007, als sie mit ihren Eltern in einer Ferienwohnung im portugiesischen Praia da Luz Urlaub machte. Nach ihrem Verschwinden gerieten ihre Eltern zunächst selbst in Verdacht, dem Kind etwas angetan zu haben. Dennoch suchen sie auch heute noch nach ihrer Tochter. Der Fall erregte großes öffentliches Interesse und wurde unter anderem in einer Netflix-Dokumentation verewigt.

Haben Maddie McCanns Eltern ihre Leiche verschwinden lassen?

Darin wird auch der erste Verdacht der portugiesischen Polizei dokumentiert, die am Anfang der Ermittlungen davon ausgegangen waren, dass Maddies Eltern ihre Tochter getötet hätten. Die Ermittler gingen davon aus, dass die Leiche des Kindes zunächst in einem Kühlschrank gelagert wurde, bevor sie mit einem Mietwagen an einen unbekannten Ort gebracht wurde. Die Polizei war offenbar so überzeugt von ihrem Ermittlungsansatz, dass sie dafür auch Beweise manipuliert haben soll.

Ermittler im Vermisstenfall Maddie sollen Beweise manipuliert haben

Denn wie in der Netflix-Doku behauptet wird, hätten die Ermittler DNA-Proben vom Sofa in der Ferienwohnung und im Kofferraum des Mietwagens von Maddies Eltern entnommen, um ihre Theorie zu stützen. Eine Analyse ergab jedoch keine eindeutigen Hinweise. Dennoch soll ein portugiesischer Ermittler seinen Vorgesetzten entscheidende Erkenntnisse aus der Analyse vorenthalten haben, um die Arbeit der Ermittler in einem besseren Licht dastehen zu lassen. Darauf aufbauend galten die McCanns für die Polizei plötzlich als Tatverdächtige, obwohl es keine eindeutigen Beweise gab. Erst Mitte 2008 wurden die Ermittlungen gegen die Eltern eingestellt.

Lesen Sie auch: Maddie McCann vermisst – Ist Madeleine noch am Leben? Ermittler schürt Hoffnungen.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

jat/sba/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser