12.03.2019, 13.49 Uhr

Wetter aktuell im März 2019 : Keine Entwarnung! Gleich 2 neue Sturmtiefs im Anmarsch

Sturmtief "Eberhard" hat in weiten Teilen Deutschlands eine Schneise der Verwüstung hinterlassen. Doch die Wettervorhersage im März verspricht aktuell kaum Besserung. Eisige Polarluft beschert uns Glätte, Schnee und Frost. Zudem könnte Deutschland ein weiterer Orkan heimsuchen.

Die Sturmlage dauert weiter an. Bild: dpa

Nach den heftigen Sturmböen am Sonntag müssen Reisende auch an diesem Montag noch mit Beeinträchtigungen im Zugverkehr rechnen. Die Sturmschäden führen voraussichtlich bis Montagabend zu Verzögerungen im Fern- und Regionalverkehr, wie ein Sprecher der Deutschen Bahn sagte.

Sturmtief "Eberhard" fordert Tote - Verwüstung nach Unwetter in Deutschland

Sturm "Eberhard" war am Sonntag mit Böen bis Windstärke 11 und 12 erst über NRW und Teile von Niedersachsen hinweggefegt, bevor er am Abend Thüringen und Sachsen erreichte. In Bestwig im Hochsauerlandkreis in NRW starb ein Autofahrer, als ein entwurzelter Baum während der Fahrt auf sein Auto fiel. In Chemnitz wurde ein Mann schwer verletzt, als sein Kleintransporter umgeweht wurde.

Wetter im März 2019 aktuell - Wettervorhersage prophezeit eisige Polarluft

Auch die kommende März-Woche verspricht kaum besser zu werden. Laut der aktuellen Wettervorhersage für Deutschland wurde die Unwetterwarnung zwar aufgehoben, dafür hat Tief "Eberhard" laut "wheater.com" den Weg freigemacht für Polarluft, die uns Dauerfrost, Schnee und Glätte bescheren könnte. Durch die feuchte Luft kommt es in weiten Teilen Deutschlands immer wieder zu Regen-, Schneeregen- und Schneeschauern. Örtlich müsse man sich sogar auf Graupelgewitter einstellen.

Wettervorhersage für Deutschland: 5 bis 10 Zentimeter Neuschnee möglich

In den Höheren Lagen, zwischen 400 und 600 Meter, wird sogar mit bis zu 5 Zentimeter Neuschnee gerechnet. In den Alpen können es sogar bis zu 10 Zentimeter werden. Auf den Straßen wird es entsprechend rutschig. Meteorologen warnen vor Glätte und spiegelglatten Fahrbahnen.

Ungemütliches Wetter mit Wind und Sturmböen prophezeit

Für den Verlauf der Woche prophezeien die Experten wahres Aprilwetter mit Regen und Schnee. Das Wetter bleibt unbeständig, der Wind frischt wieder auf, es kommt zu stark böigen bis stürmischen Südwestwind. Die Schneefall-Wahrscheinlichkeit steigt erneut rapide an. Temperaturen im zweistelligen Bereich sind äußerst unwahrscheinlich. Die Höchstwerte betragen 2 Grad am Alpenrand und 9 Grad entlang des Rheins.

Neues Sturmtief im Anmarsch - Unwetterwarnung für Deutschland

Bereits am Freitag rechnen Meteorologen mit einem erneuten Sturmtief, welches sich vonder Nord- zur Ostsee her seinen Weg ins Landesinnere bahnt.Verbreitet kann es zu Sturmböen, teils auch schweren Sturmböen, in höheren Lagen und an der See auch zu Orkanböen kommen.

  • Seite:
  • 1
  • 2
Empfehlungen für den news.de-Leser