Falsche Tierliebe: Tragisch! Junge (4) kuschelt sein Haustier zu Tode

Der vierjährige Everett Hamlin aus den USA war überglücklich, ein Haustier sein Eigen nennen zu dürfen. Doch als der kleine Junge seinen Liebling zum Kuscheln mit ins Bett nahm, war die tödliche Tragödie unvermeidbar.

Nicht jedes Haustier eignet sich zum Kuscheln, wie ein Vierjähriger aus den USA schmerzvoll erfahren musste (Symbolbild). Bild: Adobe Stock / Serenkonata

Viele kleine Kinder träumen davon, ein eigenes Haustier zu besitzen - der vier Jahre alte Everett Hamlin aus dem US-Bundesstaat Georgia machte da keine Ausnahme. Umso größer war die Freude, als seine Eltern Tori und Corey Hamlin dem kleinen Jungen endlich seinen Herzenswunsch erfüllten. Fortan war der Vierjährige stolzer Besitzer von Nemo, einem Goldfisch.

Junge (4) geht mit Haustier schlafen - und tötet es

Das schuppige Haustier und der kleine Junge waren fortan unzertrennlich, wie unter anderem in der britischen "Sun" zu lesen ist. Allerdings konnte der Vierjährige offenbar nicht verstehen, dass ein Goldfisch alles andere als ein Schmusetier ist - ein Umstand, den Goldfisch "Nemo" mit dem Leben bezahlen musste.

Der Vierjährige konnte nämlich eines Abends partout nicht ohne sein Haustier einschlafen und nahm "Nemo" kurzerhand aus seinem Aquarium, um mit dem Mini-Fisch ins Bett zu schlüpfen und zu kuscheln. Für den Goldfisch war dies das Todesurteil - erst als Mutter Tori nach ihrem schlafenden Sohn sehen wollte, wurde das Ausmaß der Tragödie offenbar.

Kuschelstunde endet für Goldfisch "Nemo" tödlich

Die 29-Jährige bemerkte zunächst, dass ein Stuhl an das Aquarium gelehnt und der Deckel entfernt worden war. Der nächste Blick der 29-Jährigen schweifte zum Bett ihres Sohnes, wo sie den schlafenden Vierjährigen und sein schuppiges - und inzwischen verendetes - Haustier vorfand. Der kleine Junge hielt "Nemo" mit der Hand umklammert und konnte nicht ahnen, dass er seinen Gefährten für immer verloren hatte.

Nach dem Tod von Goldfisch "Nemo" hat Everett Hamlin ein neues Haustier

Am nächsten Morgen überbrachten seine Eltern die traurige Nachricht vom Ableben des Goldfisches. Auf die Frage, weshalb er den Fisch aus dem Wasser genommen habe, antwortete Everett, er habe "Nemo" nur streicheln wollen. Die Tränen, die Everett über den Tod seines Goldfisches weinte, sind inzwischen getrocknet: Seine Eltern haben dem Jungen einen neuen Goldfisch gekauft - und dem Dreikäsehoch das Versprechen abgenommen, das Haustier nie wieder aus dem Aquarium zu nehmen.

Schon gelesen? Hund bei Minusgraden im Auto zurückgelassen.

Folgen Sie News.de schon bei Facebookund Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

loc/bua7news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser