04.03.2019, 15.32 Uhr

Tödliches Familiendrama in Russland: Vater missbraucht und tötet Sohn (5)

In Russland wird einem Mann vorgeworfen, seinen erst fünf Jahre alten Sohn missbraucht und getötet zu haben. Auch steht der 34-Jährige unter Verdacht, die Mutter des Jungen ermordet zu haben.

In Russland soll ein Mann seinen Sohn und seine Frau getötet haben. (Symbolbild) Bild: Fotolia_Africa Studio

Ein schrecklicher Mordfall beschäftigt aktuell die Justiz in Russland. Ein mutmaßlicher Pädophiler soll seinen eigenen Sohn (5) erstochen haben, nachdem er ihn vergewaltigt hatte. Als die Mutter des Jungen die Gräueltaten ihres Mannes herausfand, und drohte die Polizei zu informieren, fiel auch sie ihm zum Opfer. Das britische Portal "mirror.co.uk" berichtete über den grausamen Fall.

Mann missbraucht und tötet Sohn

Ganze 62 Mal soll Savva N. (34) mit einem Messer und Schraubenzieher auf seinen erst fünf Jahre alten Sohn eingestochen haben."Ich gab dir das Leben, ich werde es nehmen", lautet die finstere Botschaft, die Savva mit dem Blut des Jungen am Tatort hinterlassen hatte. Später gestand er der Polizei, dass er den Jungen zuvor sexuell missbraucht hatte. Auch habe er russischen Medien zufolge den Mord an seinem Sohn und seiner Frau gegenüber den Ermittlern eingeräumt.

Savva N. erwürgte wohl auch seine Frau - ihm drohen 20 Jahre Haft

Die 29-jährige Frau hatte während eines Kampfes zurückgeschlagen und zahlreiche Kratzer am Körper ihres Mannes hinterlassen, bevor sie erwürgt wurde, heißt es in den Berichten. Aktuell befindet sich Savva N. im Krankenhaus, wo er 24 Stunden von der Polizei überwacht wird. Die Familie war 2014 von der Krim nach Moskau gezogen. Sie wurden als "glücklich" und "freundlich" beschrieben und lebten seither im Moskauer Vorort Medvedkovo.

Savva N. drohen bis zu 20 Jahre Gefängnis, sollte er für beide Morde für schuldig gesprochen werden. Die Untersuchung der beiden Todesfälle dauert an.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sba/bua/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser