14.02.2019, 09.24 Uhr

Gruppenvergewaltigung in Indien: Jugendlicher missbraucht Freundin (15) mit seinen Kumpels

In Indien kam es zu einer brutalen Gruppenvergewaltigung. Vier Männer haben sich an einer 15-Jährigen vergangen. Als sie fliehen wollte, brachen die Peiniger ihr das Bein. Einer der Täter war der feste Freund des Opfers.

Ein Mädchen in Indien wurde Opfer einer Gruppenvergewaltigung. Bild: Fotolia/ doidam10 (Symbolbild)

Erneut kam es in Indien zu einer Gruppenvergewaltigung. Wie die "Times of India" berichtet, haben sich vier Männer gemeinsam an einem 15 Jahre alten Mädchen vergangen. Ereignet hat sich der brutale Übergriff in einem kleinen Dorf nahe Phillaur.

Gruppenvergewaltigung in Indien: Freund missbraucht Freundin mit seinem Kumpels

Die 15-Jährige war in der Annahme, sie würde sich an einem abgelegenen Ort mit ihrem Freund treffen. Der allerdings hatte andere Pläne und hatte drei seiner Kumpels über das Treffen informiert. Gemeinsam missbrauchten sie schließlich die junge Frau. Drei der Männer, alle zwischen 18 und 19 Jahren alt, konnten bereits festgenommen werden. Ein vierter, 33 Jahre alter Mann ist noch immer flüchtig und wird dringend von der Polizei gesucht.

Missbrauchsopfer befindet sich im Krankenhaus

Das Missbrauchsopfer befindet sich laut Polizei in einem sehr schlechten Zustand. Bei dem Versuch, ihren Peinigern zu entkommen, brach sich die Jugendliche sogar das Bein. Dorfbewohner hatten das Mädchen nach dem Übergriff gefunden und Hilfe gerufen. Derzeit liegt das Mädchen laut "Tribune India" noch immer im Krankenhaus.

Mädchen (7) vergewaltigt, ermordet und auf Müllhalde entsorgt

Ein ähnlich brutaler Missbrauchsfall aus Indien sorgte erst gestern für Schlagzeilen.Ein sieben Jahre altes Mädchen wurde in der indischen Stadt Shahjahanpur vergewaltigt, ermordet und schließlich auf einer Müllhalde entsorgt. Als die Leiche des Kindes entdeckt wurde, trug sie keinerlei Kleidung und im Intimbereich des kleinen Mädchens waren schwere Verletzungen erkennbar. "Die Ermittlungen laufen und wir werden den Verantwortlichen zeitnah festnehmen", zeigte sich der Polizeibeamte Dinesh Tripathi gegenüber der "Times of India" optimistisch.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

fka/loc/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser