07.02.2019, 10.20 Uhr

Tödliche Kollision mit Polizeiauto: 21-Jährige tot! Der Beamte war alkoholisiert

Auf dem Berliner Alexanderplatz rammt ein Polizeiauto den Wagen einer einparkenden Frau. Die Frau stirbt an den Unfallfolgen. Gegen den Beamten am Steuer wird nun ermittelt. Er soll alkoholisiert gewesen sein.

Ein Polizeiauto rammt einen PKW und tötet die Fahrerin. Der Beamte am Steuer soll alkoholisiert gewesen sein. Bild: Maurizio Gambarini/dpa

Rund ein Jahr nach einem tödlichen Unfall mit einem Polizeiauto in Berlin steht nun der Verdacht im Raum, dass der Beamte am Steuer alkoholisiert war. Bei der Kollision starb eine 21-Jährige. Eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft bestätigte am Mittwoch entsprechende Ermittlungen. Zuerst hatte die "Berliner Morgenpost" berichtet. Laut Staatsanwaltschaft war gegen den Polizisten zunächst wegen fahrlässiger Tötung ermittelt worden. Neu hinzugekommen sei nun der Verdacht der Gefährdung des Straßenverkehrs durch Trunkenheit. Eine Anklage gegen den Polizisten gibt es bislang nicht.

Polizeiauto rammt in Berlin eine einparkende 21-Jährige - Frau stirbt

Die 21-Jährige war in ihrem Auto am 29. Januar 2018 in der Nähe des Alexanderplatzes von dem Einsatzwagen mit Blaulicht gerammt worden, der mit hoher Geschwindigkeit zum Tatort eines Raubüberfalls unterwegs war. Ein Fehlalarm, wie später bekannt wurde. Nach Angaben der Sprecherin wollte die junge Frau gerade einparken. Der Polizeiwagen rammte den Renault Clio. Die Fahrerin wurde schwer verletzt und erlag noch am Unfallort ihren Verletzungen.

Vorwurf gegen den Polizeibeamten am Steuer: Er soll alkoholisiert gewesen sein

Die Polizeipräsidentin in Berlin, Barbara Slowik, twitterte, auch wenn Fragen nach Schuld und Verantwortung erst nach Ende der Ermittlungen mit dem Urteil des Gerichts geklärt werden können, erschüttere der bloße Verdacht. "Ich sichere der Familie zu, dass ich mit vollem Nachdruck und rückhaltlos alles zur Aufklärung Erforderliche beitragen werde." Ermittelt wird laut Staatsanwaltschaft nur gegen den Fahrer des Wagens.

Erste Hinweise auf den alkoholisierten Beamten seien durch einen Vertreter der Nebenklage schon im Herbst gekommen, so die Staatsanwältin. Diese seien zunächst sehr vage gewesen, dann aber konkreter geworden. Schließlich habe die Staatsanwaltschaft die Patientenakte des Polizisten beschlagnahmt. Daraus habe sich ergeben, dass der Beamte nach dem Unfall mit circa 1 Promille eingeliefert worden sein soll. Wann Anklage erhoben wird, ist noch unklar.

Lesen Sie auch:2,04 Promille! Polizei zieht Suff-Fahrlehrer aus dem Verkehr.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

pap/loc/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser