04.02.2019, 10.47 Uhr

Tödliche Bestrafung: Horror-Paar quält Jungen (7) aus DIESEM Grund zu Tode

In Wisconsin quälen die gerichtlich bestellten Vormünder eines Siebenjährigen den Jungen mit drakonischen Strafen zu Tode, weil der nicht in der Lage war, DAS zu tun...

Die Vormünder eines kleinen Jungen sollen ihn zu Tode gequält haben. (Symbolbild) Bild: Brian Jackson / Fotolia

In Wisconsin in den USA muss sich aktuell ein Mörderpaar und dessen Sohn im Teenageralter für den Tod des siebenjährigen Ethan verantworten. Den gerichtlich bestellten Vormündern des kleinen Ethan wird vorgeworfen, den Jungen drakonisch bestraft zu haben. Wie "Fox News" berichtet, hätte das Paar Ethan unter anderem aufgetragen, täglich für zwei Stunden einen 22 Kilogramm schweren Baumstamm zu halten. Schaffte er das nicht, wurde er von dem Sohn des Paares mit Schlägen traktiert.

Horror-Paar quält Jungen (7) zu Tode

Mehr noch: Der Teenager soll dem siebenjährigen Ethan den schweren Baumstamm über die Brust gerollt und auf dessen Körper und Kopf gestellt haben, als der mit dem Gesicht in einer Pfütze lag. Zudem soll der Junge mehrfach im Schnee begraben worden sein. Ohne Jacke oder Stiefel. Im April 2018 verstarb der kleine Ethan an seinem Martyrium. Bei der Obduktion wurde festgestellt, dass er an Unterkühlung und mehreren Traumata an Kopf, Abdomen und der Brust verstorben war.

Grund für die tödliche Bestrafung: Der Junge kann Bibelverse nicht rezitieren

Der Grund für die drakonischen Strafen: Ethan soll nicht in der Lage gewesen sein, bestimmte vom Vater der Aufsichtsfamilie vorgegebene Bibelverse zu rezitieren. Dem Teenager wird nun rücksichtslose Tötung ersten Grades vorgeworfen. Der Vater wird des Mordes angeklagt und die Mutter wegen unterlassener Hilfeleistung. Die Gerichtsverhandlung beginnt in dieser Woche.

Lesen Sie auch:Bluttat in Indien: Angebliche Hexerei! Frau und 4 Kinder brutal abgeschlachtet.

Folgen Sie News.de schon bei Facebookund Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

pap/sba/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser