04.02.2019, 09.53 Uhr

Tödlicher Missbrauch: Großonkel betäubt 11-Jährige mit Überdosis und missbraucht sie

In Massachusetts übernachtet eine 11-Jährige wie jedes Wochenende mit ihrem Bruder bei ihrem Großonkel. An diesem Wochenende soll der Großonkel dem Mädchen eine Überdosis Schmerzmittel verabreicht und sie missbraucht haben.

In den USA soll ein Großonkel seine Großnichte erst mit einer tödlichen Überdosis betäubt und dann vergewaltigt haben. (Symbolbild) Bild: Photographee.eu / Fotolia

Wie zuletzt jedes Wochenende übernachtete die 11-jährige Precious W. im vergangenen Dezember mit ihrem Bruder bei ihrem Großonkel Miguel R.. Der soll ihr und ihrem Bruder am Wochenende vom 15.12.2018 eine "kleine rote Pille" gegeben haben. Nach der Einnahme der Pille habe das Mädchen sofort Probleme bekommen, zu atmen.

Großonkel verpasst Elfjähriger Überdosis und missbraucht sie

Wenig später lieferte Miguel R. seine Großnichte in ein Krankenhaus ein. Hier wiesen die Ärzte Fentanyl in den Blutbahnen des Mädchens nach. Ein Schmerzmittel, um ein Vielfaches stärker als beispielsweise Morphium. Für das Mädchen kam jede Hilfe zu spät. Zwei Tage nach der Einlieferung schloss es für immer die Augen.

Für den Großonkel kommt es nun besonders dicke, da im Körper des Mädchens nicht nur das Schmerzmittel nachgewiesen wurde. Man fand zudem auch Spuren von sexuellem Missbrauch. Die gefundene DNA im Körper des Mädchens wies demnach eindeutig auf Miguel R. als Täter hin.

Großonkel leugnet den Übergriff

Wie CBS berichtet, habe der Mann im Nachgang geleugnet, dem Mädchen das Schmerzmittel gegeben zu haben. Auch eine Vergewaltigung des wehrlosen Kindes wies er weit von sich. Aktuell sitzt er im Essex County Gefängnis ein, wo er nach Angriffen durch andere Häftlinge in Schutzhaft genommen werden musste.

Lesen Sie auch:Serienmord in Kanada: Killer-Gärtner verscharrte Missbrauchsopfer in Blumentöpfen.

Folgen Sie News.de schon bei Facebookund Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

pap/sba/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser