29.01.2019, 09.54 Uhr

Tödlicher Sorgerechtsstreit in Salzgitter: Kopfschuss! 38-Jähriger ermordet Frau vor Augen der Kinder

Weil ihm das Sorgerecht für die gemeinsamen Kinder aberkannt wurde, soll ein Mann in Salzgitter zur Waffe gegriffen haben. Die erschreckenden Details der Tat des 38-Jährigen wurden nun vor Gericht offenbar.

In Salzgitter soll ein Mann seine Ex vor den Augen der Kinder in den Kopf geschossen haben. (Symbolbild) Bild: SZ-Designs / Fotolia

Vor dem Landgericht Braunschweig geht ein Prozess um einen tödlichen Sorgerechtsstreit zu Ende. Hierbei wurde im Mai 2018 einer 30 Jahre alten Frau in Salzgitter auf offener Straße in den Kopf geschossen. Vor den Augen der Kinder der Frau. Die 32-jährige Schwester des Opfers, die sich laut eigener Aussage in den Weg des Schützen zu stellen versuchte, wurde vor dem Wohnhaus der Eltern von einem Schuss in die Hüfte getroffen.

Mann schießt Ex vor den Augen der gemeinsamen Kinder in den Kopf

Der Täter war danach geflohen, die Hintergründe der Tat waren lange unklar. Die Fahndungen der Polizei führten zum Ex-Partner des Opfers, der wenige Tage vor der Bluttat ein Verfahren um das Sorgerecht für die gemeinsamen Kinder verloren hatte. Zum Auftakt des Prozesses stritt der Angeklagte ab, das die Tat von langer Hand geplant gewesen sei. Das Urteil wird in den nächsten Tagen erwartet.

Lesen Sie auch:Mord in der Türkei: Dönerverkäufer metzelt Tochter nieder und friert Leichenteile ein.

Folgen Sie News.de schon bei Facebookund Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

pap/loc/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser