15.01.2019, 10.23 Uhr

Herzzereißendes aus den USA: Mutter bringt todgeweihtes Baby zur Welt, um Organe zu spenden

In den USA wird eine werdende Mutter mit der Diagnose konfrontiert, dass ihr Baby nicht überlebensfähig sei. Die Mama fällt eine mutige Entscheidung und rettet damit andere Kinder.

In den USA rettete ein Baby das Leben zweier anderer Babys. (Symbolfoto) Bild: Monika Skolimowska / dpa-Zentralbild / dpa

Es ist eine niederschmetternde Diagnose, die die Amerikanerin Krysta Davis in ihrer 18. Schwangerschaftswoche erhält: Ihr Baby leide an einer Anenzephalie und habe keine Chance zu überleben. Als Anenzephalie bezeichnet man eine schwere Fehlbildungsform bei Ungeborenen, bei der Teile des Schädeldaches, der Hirnhäute, der Kopfhaut und des Gehirns fehlen. Die Lebenserwartung von Kindern mit Anenzephalie beträgt zumeist nur wenige Stunden.

Mutter bringt todgeweihtes Baby zur Welt, um Organe zu spenden

Wie der "Mirror" berichtet, stellten die Ärzte die junge Mutter vor die Wahl, entweder die Wehen sofort einzuleiten oder die Schwangerschaft fortzusetzen. Zugleich erklärten sie der werdenden Mutter, dass so manch anderes Kind nur überleben könne, wenn es dringend benötigte Organe bekomme. Darum entschied sich die 23-Jährige gegen den Abbruch, auch wenn das bedeutet, dass ihr Kind entweder bereits in ihrem Körper oder kurz nach der Geburt sterben werde.

Baby Rylei rettet zwei anderen Babys das Leben

Das Baby von Krysta Davis erblickt am Heiligabend das Licht der Welt. Die Eltern nennen das kleine Mädchen Rylei und genießen jeden gemeinsamen Moment mit ihr. Die Kleine schließt am Silvesterabend für immer ihre Augen. Ihre Herzklappen retten das Leben zweier anderer Babys. In folgendem Video sehen Sie einige kurze Impressionen aus dem noch kürzeren Leben der kleinen Rylei.

Lesen Sie auch: Tödlicher Crash in London: Horror-Unfall! Mutter und Baby von Auto erfasst.

Folgen Sie News.de schon bei Facebookund Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

pap/jat/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser