14.01.2019, 13.37 Uhr

Mordversuch in Australien: Mutter will Baby mit Bleiche töten

Einer Mutter aus Perth in Australien wird der Mordversuch an ihrem Neugeborenen vorgeworfen. Sie soll versucht haben, das Baby mit Bleiche umzubringen. Warum, ist noch unklar.

Eine Australierin soll versucht haben, ihr Frühgeborenes mittels Bleiche in dessen Atem- und Nahrungsschläuchen zu vergiften. (Symbolbild) Bild: Guido Kirchner / dpa

Eine 26-jährige Australierin brachte in den letzten Tagen des vergangenen Jahres einen Sohn zur Welt. Der Junge wurde nicht nur 14 Wochen zu früh geboren, er litt auch an der Pierre-Robin-Sequenz, einer angeborenen Fehlbildung im Bereich des Unterkiefers. Das Baby benötigte daher ständige Pflege. Nicht nur die Atemluft, sondern auch seine Nahrung mussten ihm via Schläuchen zugeführt werden.

Mutter aus Australien will Baby mit Bleiche töten

Kurz vor Weihnachten wurde das Baby aus dem Krankenhaus entlassen. Über die sozialen Medien sprach die Mutter infolgedessen von einem "Weihnachtswunder". Doch diese Begeisterung schien nicht lange angehalten zu haben. Denn wie jetzt verlautbart wurde, wurde die junge Mutter in dieser Woche verhaftet. Der Vorwurf: Sie soll am 29. Dezember 2018 versucht haben, ihr Baby mittels Bleichmittel zu töten.

Mutter leitete Bleichmittel in die Atem- und Nahrungsschläuche ihres Sohnes ein

Laut der berichtenden "Metro" gehe die Polizei davon aus, dass die Frau versucht habe, ihr Babyüber die Nahrungs- und Atemschläuche mit der Bleiche zu vergiften. Das leidende Kind wurde dann ins Krankenhaus gebracht, wo der Vergiftungsversuch festgestellt wurde. Aktuell befindet sich die Mutter in Untersuchungshaft. Die Gründe für den Mordversuch sind noch nicht klar. Dem Baby geht es den Umständen entsprechend gut.

Lesen Sie auch: Kindesmissbrauch in Großbritannien – Jahrelanger Missbrauch! Pädo-Vater schwängert eigene Tochter.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

pap/jat/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser