Wetter zu Silvester 2018: Globales Chaos mit Schnee, Mega-Hitze und Überschwemmungen

Zum Jahreswechsel scheint das Wetter rund um den Erdball verrückt zu spielen. Während Schneemassen in Indien und heftiger Regen auf den Philippinen für Chaos sorgt, sieht sich Australien mit anderen Unbilden der Witterung konfrontiert.

Indien wird zum Jahreswechsel 2018/19 von Schneemassen heimgesucht. Bild: Javed Dar / XinHua / picture alliance / dpa

Zum Jahreswechsel setzt extremes Wetter den Menschen in etlichen Regionen der Welt zu. Verkehrschaos und zahlreiche Unglücksfälle sind die Folge. Von Schnee und Regen bis zur extremen Hitzewelle ist alles vertreten.

Wetter-Chaos auf den Philippinen: Überschwemmungen fordern mindestens 26 Tote

Auf den östlichen Philippinen sind bei Erdrutschen und Überschwemmungen infolge starker Regenfälle mindestens 26 Menschen ums Leben gekommen, während ein Erdbeben den Süden erschütterte. Mehr als 22.000 Bewohner von sechs Provinzen wurden nach Behördenangaben vom Sonntag zudem obdachlos. Weitere Vermisste wurden noch gesucht. Manche Opfer wurden nach Angaben von Polizei und Katastrophenschutz im Schlaf von den Erdrutschen überrascht. Mindestens neun Menschen ertranken, ein Opfer wurde von einem umstürzenden Baum erschlagen. Nach Angaben des Wetterdiensts müssen sich östliche und zentrale Provinzen auf weitere starke Regenfälle einstellen, wenngleich sich das Tiefdruckgebiet abgeschwächt habe.

Mindestens drei Todesopfer nach Erdrutsch in Vietnam

In Vietnam hat ein Erdrutsch mehrere Häuser unter sich begraben. Bei dem Unglück in der südöstlichen Provinz Khanh Hoa kamen in der Nacht zum Sonntag mindestens drei Menschen ums Leben, wie die Tageszeitung "Vnexpress" berichtete. Bei den Todesopfern handle es sich um zwei Frauen im Alter von 52 und 21 Jahren sowie ein 11 Monate altes Mädchen, die zu einer Familie gehörten. Drei weitere Angehörige wurden leicht verletzt. Ausgelöst wurde der Erdrutsch auch hier von heftigen Regenfällen der vergangenen Tage. Ein Tiefdruckgebiet über der Region soll demnach in der kommenden Woche mehr Regen bringen.

Tausende Menschen in Indien eingeschneit - Mega-Winter dauert an

In Indien hat die Armee mehr als 2.500 Menschen gerettet, die auf einer Fernstraße eingeschneit waren. Die Reisenden hätten in rund 400 Autos nahe dem Gebirgspass Nathula an der Grenze zum Autonomen Gebiet Tibet festgesessen, teilte die Armee am Samstag mit. Medienberichten zufolge wurden die Geretteten zunächst in Kasernen versorgt. Von dort sollen sie in die Hauptstadt des nordindischen Bundesstaats Sikkim, Gangtok, gebracht werden. Die Armee räumte den Schnee, um die abgeschnittene Straße wieder zugänglich zu machen. Laut dem Wetterdienst soll das kalte Wetter im Norden, in der Mitte und im Osten Indiens auch in der kommenden Woche andauern.

Schneesturm-Alarm zu Silvester 2018 in Japan

In Japan warnte der Wetterdienst vor möglichen Schneestürmen und Störungen im Straßenverkehr zum Jahreswechsel. Besonders gefährdet war demnach am Sonntag der östliche Teil der Insel Hokkaido im Norden Japans. Aber auch andernorts sollte es weiter schneien. Ministerpräsident Shinzo Abe mahnte laut der Nachrichtenagentur Kyodo Regierungsbehörden zu besonderer Aufmerksamkeit, um bei etwaigen Naturkatastrophen oder anderen Notfällen gewappnet zu sein.

Überschwemmungen bedrohen den Süden der USA

In den USA warnten Meteorologen zum Jahreswechsel vor heftigen Regenfällen und Überschwemmungen im Süden des Landes. Betroffen seien laut Accuweather vor allem Regionen von Texas, Arkansas sowie Tennessee und Mississippi. Teile des östlichen Mississippi standen bereits in den vergangenen Tagen unter Wasser. Im Norden und in der Mitte des Landes müssen die Menschen mit Eis und Schnee rechnen. Erst am Donnerstag und Freitag hatten die Bewohner des Mittleren Westens heftige Schneestürme erlebt. In Nord- und Süddakota, Nebraska und Minnesota fielen bis zum Freitagmorgen (Ortszeit) gut 30 Zentimeter Schnee. Mindestens sechs Menschen starben landesweit in Verbindung mit den extremen Wetterbedingungen der vergangenen Woche.

Mörderische Hitze in Australien! 40 Grad Celsius zu Silvester in Down Under

Australien steuert mit einer Rekord-Hitzewelle und Temperaturen über 40 Grad Celsius auf Silvester zu. Nach Angaben des australischen Wetterdienstes vom Samstag soll es in den ersten drei Monaten des neuen Jahres weiter ungewöhnlich heiß bleiben. Im Schnitt liegen die Temperaturen demnach 10 bis 14 Grad über dem Normalwert für diese Jahreszeit. Grund für die andauernde Hitze sei ein Hochdruckgebiet über der Tasmansee zwischen Australien und Neuseeland. Die Hitzewelle begann zu Weihnachten. Bislang war 2017 das drittheißeste Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen. Den Klimabericht für 2018 veröffentlicht der Wetterdienst erst im Januar.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

loc/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser