20.12.2018, 11.46 Uhr

Volltrunkene Tragödie: 19-Jährige in Hotel-Kühlschrank erfroren

Nach einer feucht-fröhlichen Partynacht verirrte sich Kenneka Jenkins in den Fluren ihres Hotels. Doch anstatt in ihrem Zimmer landete die 19-Jährige in einem begehbaren Kühlschrank. 33 Stunden später war sie tot.

In den USA hat sich eine betrunkene Frau in einen begehbaren Kühlschrank verirrt und ist gestorben. Bild: AdobeStock / Grispb

Es ist ein tragischer Tod, den die 19 Jahre alte Kenneka Jenkins erlitten hat. Nach einer wilden Partynacht im "Crowne Plaza Hotel" am Rande von Chicago verirrte sich die junge Frau laut "TMZ" in den Gängen des Hotels. Sie gelangte schließlich in einen verlassenen Küchenbereich und schlussendlich in einem begehbaren Kühlschrank, der sich nicht mehr öffnen ließ. Die 19-Jährige musste qualvoll erfrieren. 33 Stunden nach ihrem Verschwinden wurde die vermisste Teenagerin schließlich gefunden.

19-Jährige stirbt in Hotel-Kühlschrank - Mutter fordert 50 Millionen Dollar

Die Mutter der jungen Frau erhebt nun schwere Vorwürfe gegen das Hotel und fordert Schadensersatz in Höhe von 50 Millionen Dollar (44 Millionen Euro). Denn ihrer Meinung nach habe sich das Hotel fahrlässig verhalten. Die Mutter, die von den Freunden ihrer Tochter alarmiert wurde, hatte das Hotel noch am besagten Abend um Hilfe gebeten. Doch offenbar hatten die Angestellten sie auf den nächsten Tag vertröstet.

Hätte das Hotel eher reagieren müssen?

Somit vergingen kostbare Stunden, in denen Kenneka Jenkins im Hotel-Kühlschrank um ihr Leben kämpfte. Am nächsten Morgen machte Kennekas Mutter eine Vermisstenanzeige bei der Polizei und erst dann wurde auch das Hotel aktiv. Erst am Mittag wurde schließlich die Leiche der Teenagerin gefunden.

Aufnahmen der Überwachungskameras zeigen betrunkene und orientierungsloseKenneka Jenkins

Der Vorwurf der Mutter: Hätte das Hotel eher die Aufnahmen der Überwachungskameras durchgesehen, so hätteKenneka Jenkins Tod verhindert werden können. Auf YouTube wurde ein solches Überwachungsvideo veröffentlicht: Es zeigt die 19-Jährige stark alkoholisiert, wie sie orientierungslos durch die Gänge stolpert.

Hotel weist Vorwürfe der Mutter vonKenneka Jenkins zurück

Das Hotel allerdings weist die Vorwürfe zurück. In einem Statement heißt es: "Der Tod von Kenneka Jenkins ist eine Tragödie. Aber verantwortlich dafür sind die Personen, die eine gestohlene Kreditkarte benutzten, um bei uns ein Zimmer zu buchen und dort die illegale Party zu feiern, an der Jenkins teilnahm. Die Klage gegen uns ist unbegründet, wir werden dagegen vorgehen."

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

fka/bua/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser