14.12.2018, 12.46 Uhr

Tödliche Hunde-Attacke: Baby stirbt nach Angriff von Staffordshire Bullterrier

Schreckliche Tragödie in England: Dort starb ein Baby einen Monat nach einer brutalen Hunde-Attacke. Besonders tragisch: Bei den beiden Staffordshire Bullterrier soll es sich um die Familienhunde gehandelt haben.

In den meisten Bundesländern Deutschlands wird der Staffordshire Bullterrier als gefährlicher Hund angesehen. Bild: dpa

Erneut endete eine Hunde-Attacke für ein Kleinkind tödlich: In England starb ein Baby einen Monat nach dem brutalen Angriff zweier Staffordshire Bullterrier. Reuben McNulty war noch nicht einmal einen Monat alt, als er von den Hunden in einem Haus in der Nähe von Peterborough angegriffen wurde.

Baby stirbt einen Monat nach Hunde-Attacke

Besonders tragisch: Bei den bulligen Vierbeinern soll es sich "Metro.co.uk" zufolge um die beiden Familienhunde Fizzy and Dotty handeln. Die Eltern des verstorbenen Kindes, Amy (28) und Danny (31), wurden wegen Vernachlässigung ihres Kindes verhaftet und später wieder freigelassen.Amys Vater, Peter, verteidigte das Ehepaar, das nach der Attacke am 18. November nicht von der Seite seines Sohnes wich. "Wenn sie schreckliche Eltern wären, würden sie jetzt nicht bei diesem jungen Burschen sitzen. Die Menschen müssen erkennen, dass die Geschichte immer zwei Seiten hat", zitiert das englische Blatt den Opa des verstorbenen Babys.

Nachbar warnte Ehepaar vor Staffordshire Bullterrier

Der kleine Reuben wurde nach dem Angriff in das Addenbrooke-Krankenhaus in Cambridge gebracht. Am Freitag, nur knapp einen Monat nach der Hunde-Attacke, verstarb der Kleine schließlich in seinem Zuhause in England. Ein Mann, der gegenüber der Wohnung des Paares wohnt, behauptet jetzt, das Paar schon früher vor den Hunden gewarnt zu haben. Die Hunde wurden mittlerweile eingeschläfert.

Staffordshire Bullterrier gilt in Deutschland als gefährlicher Hund

In Deutschland wird derStaffordshire Bullterrier in den meisten Bundesländern als gefährlicher Hund angesehen. Rasselisten führen ihn meist in der höchsten Kategorie, und er unterliegt strengen Halterbeschränkungen. Der Import dieser Rasse nach Deutschland ist verboten.

Lesen Sie auch: Junge Mutter (32) stirbt nach Migräne-Anfall

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sba/loc/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser