13.12.2018, 14.10 Uhr

Autoschieber-Razzia in Berlin: Verhaftungen in mehreren Bundesländern - Berliner Polizist festgenommen!

Bei einer großangelegten Razzia gegen eine Autoschieber-Bande wurden am Donnerstagmorgen bundesweit mehrere Personen festgenommen. Auch ein Berliner Polizist soll sich unter den Festgenommenen befinden.

Spezialkräfte der Polizei gingen am Donnerstagmorgen gegen eine Autoschieber-Bande vor. (Symbilbild) Bild: dpa

Bei einer Razzia gegen international organisierte Autoschieber ist ein suspendierter Berliner Polizist festgenommen worden. Beamte fassten den Mann bei einem Treffen mit mutmaßlichen Autodieben, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Demnach wurde der suspendierte Polizist am Mittwoch gemeinsam mit drei weiteren Verdächtigen festgenommen. Am Donnerstagmorgen durchsuchten die Behörden im Zuge einer bundesweiten Razzia nach eigenen Angaben mehrere Gebäude in Berlin, darunter das Haus eines Autohändlers.

Großrazzia gegen Autoschieber! Mehrere Festnahmen in ganz Deutschland

Insgesamt wurden nach Polizeiangaben sechs Menschen festgenommen. Ein Polizeisprecher sagte, die Durchsuchungen in Berlin seien gleichzeitig mit Razzien in Brandenburg und Niedersachsen erfolgt. Die Berliner Staatsanwaltschaft sprach zunächst von 18 Orten, an denen bundesweit Haftbefehle vollstreckt worden seien.

Allein in der Hauptstadt waren nach Behördenangaben zeitweise etwa 300 Beamte an dem Einsatz beteiligt. Der Polizeisprecher teilte mit, die Durchsuchungen seien mit Europol koordiniert und stünden in Zusammenhang mit Ermittlungen, die bis nach Frankreich und Algerien reichten.

Suspendierter Polizist bei Razzia verhaftet

Der betroffene Polizist war nach Behördenangaben bereits im Frühjahr 2018 suspendiert worden. Die Berliner Polizei begrüßte nun seine Festnahme. Die Ermittlungen zeigten, dass man gegen "schwarze Schafe in den eigenen Reihen entschlossen und konsequent" vorgehe.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sba/jat/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser