"Ich werde dein Fleisch essen!": Mann droht damit, schwangere Freundin zu essen und tötet sie

In London kam es zu einem grauenhaften Verbrechen. Ein Mann hatte zuerst damit gedroht, seine hochschwangere Freundin zu essen und erstach sie dann. Vor Gericht leugnet er die Tat.

Der Mann soll schon vor dem Mord gewalttätig gewesen sein. (Symbolbild) Bild: picture alliance/Maurizio Gambarini/dpa

Ein Mann wurde angeklagt, weil er damit gedroht hatte, seine schwangere Freundin zu essen, bevor er sie mit einer Schere erstach. Wie der "Daily Star" berichtet, habe der 43-Jährige die Hochschwangere im Zuge eines Streits in ihrer Wohnung im Norden Londons getötet.

Ioan C. war schon oft gewalttätig

Bereits im Vorfeld sei Ioan C. oft gewalttätig gegenüber seiner Freundin Andra H. gewesen. Dies habe der Dolmetscher gegenüber der Jury vor Gericht bestätigt, der mit Tonka N., der bulgarischen Mitbewohnerin des Opfers, gesprochen hatte. So soll er sie verprügelt haben, als sie ihm nichts zu essen gemacht habe.

Tonka N. sagte zudem aus, dass sie ihre 28-jährige Nachbarin auch schon weinend auf dem Küchenboden liegend vorgefunden hatte. Dabei soll diese versucht haben, ihre Blutergüsse und Schrammen zu bedecken. Ein anderes Mal habe sie ein blaues Auge gehabt, nachdem sie der 43-Jährige ins Gesicht geschlagen habe.

Täter drohte im Vorfeld, seine schwangere Freundin zu essen

Zuvor hatte der Mann bereits damit gedroht, seine hochschwangere Freundin zu essen. Die Cousine des Opfers habe gegenüber den Ermittlern angegeben, der 43-jährige Rumäne habe seiner Freundin zuvor gesagt: "Ich werde dich töten, ich werde dein Fleisch essen".

Die zweifache Mutter war im siebten Monat mit ihrem dritten Kind schwanger, als Iona C. sie in den frühen Morgenstunden in ihrem Badezimmer angegriffen haben soll. Mit einer Schere stach er mehrfach auf die Hochschwangere ein. Dabei habe er nicht nur ihr ungeborenes Kind getötet. Das Opfer erlitt mehrere Verletzungen, darunter eine tödliche Halswunde.

Täter gibt Tat erst zu - doch vor Gericht wird er sie wieder leugnen

Nach der grausamen Tat habe der Rumäne zunächst die Wohnung verlassen, um ziellos herum zu fahren. Erst 40 Minuten später rief er einen Krankenwagen. Anschließend kehrte er zum Tatort in die Londoner Wohnung zurück.

Später habe er der Polizei gesagt: "Sie ist tot, ich habe sie getötet." Und obwohl er kurz nach der Tat vergangenen Frühsommer gegenüber der Polizei aussagte, er habe seine schwangere Freundin mit einer Schere getötet, leugnet er nun vor Gericht seine Tat.

Obwohl eindeutig überführt, leugnet der Täter den Mord

Sowohl was die Tötung des Ungeborenen und die Tötung der 28-jährigen Mutter angeht, plädiert der Angeklagte auf nicht schuldig. Gegenüber der Drohung, sie zu essen, habe er sich laut "Daily Star" noch nicht geäußert. Die Verhandlung wird fortgesetzt.

Lesen Sie auch: Schwangere mit Pfeil und Bogen ermordet - Baby nach Not-OP gerettet

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

soj/rut/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser