Horror-Unfall in den USA: Kopfschuss! Junge (3) tötet Schwester (4)

Erneut kam es in den USA zu einem tragischen Schusswaffen-Unfall. Zwei Geschwister waren gerade bei ihren Großeltern zu Besuch, als ein Dreijähriger eine nicht gesicherte Waffe entdeckte. Ein Schuss löste sich und traf seine Schwester in den Kopf.

Ein Junge tötete versehentlich seine Schwester. Bild: Adobe/ Remo

Ein vier Jahre altes Mädchen musste sterben, weil ihr Bruder sie versehentlich in den Kopf geschossen hat. Das Geschwister-Paar war zu Besuch bei den Großeltern, als der Junge eine Waffe fand, die nicht gesichert war. Beim Herumspielen löste sich ein Schuss und traf die Vierjährige in den Kopf. Ereignet hatte sich die Tragödie laut "Mirror" bereits vergangene Woche.

Kopfschuss! Junge (3) tötet Schwester (4)

Im Krankenhaus kämpften die Ärzte noch um das Leben des kleinen Mädchens - vergeblich. Das Gehirn der Vierjährigen wurde irreparabel verletzt. Die Eltern des Kindes haben sich laut "Mirror" dazu entschlossen, die Organe ihrer Tochter zu spenden. So werden andere kranke Kinder aufgrund der Tragödie Leben können. So ist der Tod der kleinen Izzy zwar noch immer tragisch, aber nicht gänzlich sinnlos. Er bewirkt etwas Gutes.

Organe der Vierjährigen werden gespendet

Schon jetzt steht fest, dass ein Einjähriger Junge Izzys Herz bekommen wird und ein anderes Kleinkind ihre Leber erhält. Viele weitere Empfänger werden noch gesucht.

Wer trägt Schuld an dem Schusswaffen-Unglück?

Die Medien stürzten sich im Zusammenhang mit dem tragischen Unglück erbarmungslos auf die Großmutter der Kinder. Sie sei "verantwortungslos" und "leichtsinnig". Briana Helem, die Mutter der beiden Kinder, nahm ihre eigene Mutter jedoch in Schutz: "Meine Mutter ist kein schlechter Mensch. Sie ist weder rücksichtslos noch nachlässig. Sie liebt unsere Kinder so sehr. Das ist auch für sie schrecklich."

Lesen Sie auch:Kind sitzt 7 Jahre unschuldig im Knast

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

fka/jat/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser