23.11.2018, 21.44 Uhr

Wetter im November 2018 aktuell: DIESES Wetterphänomen bringt eisige Temperaturen

Deutschland friert! Doch damit ist am Wochenende erstmal Schluss - zumindest kurzzeitig. Denn dann steht bereits die nächste Kältewelle bereit. Schuld ist ein Wetterphänomen über dem Indischen Ozean.

Die nächste Kältewelle steht schon in den Startlöchern. Bild: dpa

Der Winter stattet Deutschland derzeit einen ersten Besuch ab. Polarluft bringt nicht nur eisige Temperaturen sondern auch Schnee bis in die tieferen Lagen. Zum Wochenende wird es zwar wieder ein wenig wärmer, jedoch steht die nächste Kältewelle schon bereit.

Wetter im November 2018: Erst Temperaturanstieg, dann nächste Kältewelle

Am Wochenende steigen die Temperaturen tagsüber wieder auf 5 bis 7 Grad. Damit ist es im Vergleich zum Wochenstart deutlich milder. Doch wie "weather.com" schreibt, deutet die aktuelle Prognose auf eine neuen Temperatursturz in der kommenden Woche. Zwischen dem 26. und 30. November 2018 sollen die Temperaturen wieder sinken. Am kältesten soll es am 28. sowie am 29. werden. Dann liegt die mittlere Temperatur bei 0 bis minus 1 Grad.

Wetterphänomen begünstigt Temperatursturz

Doch nicht nur die aktuellen Prognosen der Wettermodelle sprechen für einen Temperatursturz, sondern auch ein Wetterphänomen im Indischen Ozean und Pazifik. Die Madden-Julian-Oszillation (MJO) beeinflusst nämlich die atmosphärische Zirkulation im Atlantik und somit auch das Wetter in Europa. Die aktuelle Entwicklung des MJo begünstigt ein Hoch über Nordosteuropa. Dieses begünstigt den Zustrom kalter Luft aus Sibirien. Sicher ist das jedoch nicht!

Meteorologen prophezeien Herbststürme

Eine andere Theorie der Meteorologen droht mit Ungemach. Während der Kältewelle scheinen mehrere Tiefdruckgebiete nach Mitteleuropa zu strömen. Das Ergebnis: Herbststürme. Aktuell halten Meteorologen die Kältewelle wahrscheinlicher als das Sturmtief.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bua/kad/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser