22.11.2018, 15.14 Uhr

Polizeieinsatz in Würzburg: Polizei schießt auf Messer-Mann - 2 Verletzte

Bei einem Polizeieinsatz in Würzburg am Alten Hafen sind zwei Männer verletzt worden. Ein Polizist eröffnete das Feuer, als ihn ein Mann mit einem Messer angriff. Der Angreifer kam mit einer Schusswunde ins Krankenhaus.

Nachdem ein Polizist am Museum im Kulturspeicher in Würzburg von einem Mann mit einem Messer angegriffen wurde, machte der Beamte von seiner Schusswaffe Gebrauch. Bild: Karl-Josef Hildenbrand / picture alliance / dpa

Die Polizei hat in Würzburg auf einen Mann geschossen, der vor einem Museum am Alten Hafen randaliert und mit einem Messer herumgefuchtelt hatte. Der 42-Jährige habe nach ersten Erkenntnissen einen Streifenpolizisten mit dem Messer angegriffen, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag. In diesem Zusammenhang sei auch mindestens ein Schuss aus einer Dienstwaffe abgeben worden.

Mann mit Messer in Würzburg von Polizei niedergeschossen

Der Randalierer wurde bei dem Vorfall verletzt, ebenso einer der beiden Streifenpolizisten, die zuerst am Tatort waren. Wie schwer die Verletzungen waren, war zunächst unklar. Sowohl der Tatverdächtige als auch der Polizist wurden ins Krankenhaus gebracht. Zuerst hatten Radio Gong und die "Main-Post" über den Zwischenfall berichtet.

Polizei ermittelt Tatmotiv nach Messer-Randalen von Würzburg

Auch bei der Suche nach den Hintergründen tappten die Ermittler zunächst noch im Dunkeln. "Derzeit ist für uns kein Motiv erkennbar", sagte der Sprecher weiter. Gefahr für die Bevölkerung bestand der Polizei zufolge nicht. Der Bereich rund um das Museum im Kulturspeicher war am frühen Mittag großräumig abgesperrt worden. Zu den weiteren Hintergründen des Vorfalls und zum konkreten Ablauf des Schusswaffeneinsatzes ermitteln nun die Kriminalpolizei und das Landeskriminalamt.

Auch lesenswert: Rentner (85) mit Messer getötet - Asylbewerber aus Afghanistan tatverdächtig

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

loc/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser