Arecibo-Botschaft: Aliens, bitte melden! DAS hat es mit dem kuriosen Google Doodle auf sich

Vor 44 Jahren wurde die Arecibo-Botschaft ins All geschickt. Wir verraten Ihnen, was sie fremden Zivilisationen über uns Menschen und unsere Welt verrät.

Das Radioteleskop des Arecibo-Observatoriums in Puerto Rico diente 1974 zum Verschicken einer Botschaft an Außerirdische. Bild: NASA / dpa

Ist da wer? Heute vor 44 Jahren schickten Forscher eine ganz spezielle Flaschenpost auf ihren Weg. Mittels Radiowellen sendeten Forscher vom Arecibo-Observatorium in Puerto Rico am 16. November 1974 eine 1679 Stellen lange Folge von Einsen und Nullen ins Weltall. Geplante Empfänger des Binärcodes: Außerirdische Zivilisationen.

Google Doodle vom 16.11.2018: Welche Informationen enthält die Arecibo-Botschaft?

Wären diese in der Lage, die Botschaft, die für das menschliche Ohr kaum mehr als ein unregelmäßiges Piepen darstellt, als Folge aus Einsen und Nullen zu entschlüsseln und diese 1679 Zeichen in 73 Reihen zu je 23 Zeichen anzuordnen,erhielten sie ein Bild mit vielen Punkten.Etwa in Form eines kleinen Männchens oder eines großen "M" mit Dach darüber.

Letzteres steht im Übrigen für das versendende Observatorium, die darüber angeordneten Punkte liefern eine Karte für unser Sonnensystem, dessen Planeten und die vorherrschenden Größenverhältnisse der Himmelskörper untereinander. Auch die restlichen Punkte würden den Aliens alle möglichen Informationen über die Erde und uns Menschen verraten. Zum Beispiel sind Daten über unsere DNA, über die wichtigsten chemischen Elemente, über die damalige Anzahl der Weltbevölkerung und die Durchschnittsgröße des Menschen enthalten. 

Arecibo-Botschaft aktuell: Die Antwort auf die lässt auf sich warten

Anvisiertes Ziel der Botschaft war der Sternhaufen "Messier 13", bei dem man sich damals besonders große Chancen ausrechnete, auf bewohnte Welten zu stoßen. Auf eine baldige Antwort sollten wir allerdings nicht hoffen, immerhin muss die Nachricht bis zu "Messier 13" mal eben rund 25.000 Lichtjahre (1 Lichtjahr entspricht circa 9,5 Billionen Kilometern) zurücklegen. Eine Antwort wäre natürlich genauso lange unterwegs. Zum Gedenken an das Versenden der Botschaft präsentiert sich das Google Doodle am heutigen Tage im Look der Arecibo-Botschaft.

Lesen Sie auch: Google Doodle zum Pi-Tag: Darum lockt Google mit DIESEM Kuchen-Rezept.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

pap/kad/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser