Prozess in Großbritannien: Frau nach Sex-Unfall an Rollstuhl gefesselt

Eine 46-jährige Frau wird wohl den Rest ihres Lebens an den Rollstuhl gefesselt sein, nachdem sie beim Sex mit ihrem Partner aus dem Bett geschleudert wurde. Nun will sie den Hersteller verklagen.

Beim Sex verletzte sich eine Frau aus Großbritannien so schwer, dass sie seitdem gelähmt ist (Symbolbild). Bild: Friso Gentsch/dpa

Ein Schäferstündchen mit ihrem Partner hatte für eine 46-jährige Frau schreckliche Folgen. Sie behauptet, dass sie beim Sex regelrecht aus dem Bett katapultiert und dabei schwer verletzt wurde. Nun ist sie auf einen Rollstuhl angewiesen.

Frau nach Sex-Unfall gelähmt

Wie "The Sun" berichtet, hatte sich das Paar ein Luxus-Doppelbett gegönnt und wollte den Kauf angemessen feiern. Die 46-Jährige soll dabei in der Mitte des Betts gekniet haben, als ihr Partner die Stellung wechseln wollte. Dabei sei sie laut eigenen Angaben aus dem Bett geschleudert worden und auf den Kopf gefallen.

"Ich drehte mich um, nahm meine Hände nach unten und plötzlich fühlte es sich an, als ob ich regelrecht vom Bettende katapultiert wurde", berichtet die Frau gegenüber "The Sun". "Ich schlug mit dem Kopf auf dem Boden auf und fiel zur Seite. Dann hörte es sich an, als ob eine Art Feder in meinem Rücken gerissen wäre. Zumindest fühlte es sich so an", so das Opfer weiter.

Opfer will Hersteller des Bettes verklagen

Durch den Sturz erlitt die Frau eine schwere Verletzung an der Wirbelsäule. Seit dem Unfall ist sie auf einen Rollstuhl angewiesen. Nun verklagt sie den Hersteller des Bettes auf eine Million Pfund, da das Möbelstück ihrer Meinung nach defekt war und nicht richtig aufgebaut wurde.

Ein Sprecher des Unternehmens glaubt jedoch nicht an einen Mangel: "Es ist viel wahrscheinlicher, dass sie – was auch immer sie tat – einfach zu nah an die Bettkante kam, das Gleichgewicht verloren hat und daher rückwärts vom Bett gestürzt ist", zitiert ihn "The Sun". Noch ist das Gericht nicht zu einem Urteil gekommen.

Lesen Sie auch: Frau beim Sex mit Mörsergranate getötet.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

jat/rut/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser