Mechanophilie in den USA: Mann hat Sex mit Auto! Polizei setzt Elektroschocker ein

In den USA wurde ein Mann beim Sex mit einem Auto erwischt. Derartige sexuelle Handlungen sind verboten. Die Polizei wusste sich nicht zu helfen und musste einen Elektroschocker einsetzen. Nun wurde der Mann verurteilt.

In den USA wurde ein Mann beim Sex mit einem Auto erwischt und verurteilt. Bild: dpa

Es gibt Vorfälle, die kann man sich nicht ausdenken, sie passieren einfach. Im US-Bundesstaat Kansas wurde ein 24-Jähriger beim Sex mit einem Auto erwischt. Polizisten forderten den Sex-Strolch auf, den frivolen Akt zu beenden. Als er sich weigerte, setzen sie einen Taser ein.

24-Jähriger beim Sex mit Auto erwischt

Wie der britische "Daily Star" berichtet, ereignete sich der Vorfall bereits im Mai. Gerichtsdokumente enthüllen nun das unanständige Verhalten des 24-jährigen Mannes. Malek S. wurde mitten in der Öffentlichkeit in kompromittierender Position vor einem geparkten Auto erwischt. Doch er hatte nicht nur Sex mit einem Auto, er war auch noch extrem stark betrunken. Laut Medienbericht soll er den gesetzlichen Alkoholgrenzwert um das Vierfache überschritten haben.

Sexstrolch zu Geldstrafe verurteilt

Vor Gericht bekannte sich der Lüstling schuldig. Er hat sich "in der Gegenwart einer anderen Person, die nicht der Ehegatte des Täters ist und sich nicht damit einverstanden erklärt hat, sein Geschlechtsorgan rechtswidrig, vorsätzlich und öffentlich gezeigt, um seine sexuellen Wünsche zu befriedigen", heißt es in den Gerichtsunterlagen. Malek S. wurde zu einem Jahr Bewährung und einer Geldstrafe verurteilt.

"Autovergewaltiger" sind keine Seltenheit. Immer wieder werden Fälle bekannt, wo vornehmlich Männer sich sexuell mit einem Fahrzeug vergnügen. Es gibt für diese Art der sexuellen Anziehung sogar einen Fachbegriff: Mechanophilie.

Lesen Sie auch: Sex mit Gegenständen! Diese Menschen lieben es.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bua/jat/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser