27.09.2018, 08.40 Uhr

Wetter September 2018 aktuell: Nach eisigen Frost-Nächten! Altweibersommer bringt 25 Grad

Nach dem Sturmtief Fabienne lässt Polarluft Deutschland frieren. Doch laut Meteorologen steht das nächste Hoch schon in den Startlöchern. Es verspricht einen sonnigen Altweibersommer mit Temperaturen bis zu 25 Grad. Die aktuelle Wettervorhersage finden Sie hier.

Nach eisiger Polarluft kommt der Altweibersommer. Bild: Fotolia / Smileus

Nach dem Sturmtief "Fabienne" kehrt vorerst Ruhe ein. Am Dienstag sollen die Schauer in Deutschland abnehmen, an der See muss laut Deutschem Wetterdienst (DWD) aber weiter mit Wind und starken Böen gerechnet werden. Dafür können wir uns auf einen warmen Altweibersommer freuen, zumindest tagsüber.

Sonniger Altweibersommer dank Hoch Schorse

Hoch Schorse verdrängt nämlich die Regenwolken und sorgt für Sonnenschein. Mit Temperaturen von bis zu 12 Grad am Alpenrand und 18 Grad am Oberrhein bleibe es eher frisch. Am Mittwoch sollen stellenweise bis zu 20 Grad erreicht werden. Meteorologe Dominik Jung von "wetter.net" prophezeit sogar noch höhere Temperaturen. "In den kommenden Tagen gibt es vielfach Sonnenschein und wieder steigende Temperaturen – im Südwesten bis zu 25 Grad im Schatten", zitiert die "Bild" den Wetterfrosch.

Aktuelle Wettervorhersage für September 2018

Nachts droht aber an manchen Orten Luft- und Bodenfrost, sogar Schnee könnte es geben. Im Süden könnte es in der Nacht zum Mittwoch bis minus fünf Grad kalt werden, vereinzelt mit Glättegefahr, prognostizierte der DWD. Auch örtlicher Nebel mache klar: Der Herbst ist endgültig da.

Am Donnerstag soll es dann deutschlandweit Temperaturen über der 20-Grad-Marke geben. Für den Norden sind Werte zwischen 20 und 23 Grad angesagt, für den Westen zwischen 21 und 26 Grad. Im Osten können mit Temperaturen von 21 bis 24 Grad gerechnet werden und im Süden soll das Quecksilber bis auf 25 Grad steigen.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bua/kad/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser