Drakonische Strafe in Malaysia: 2 Frauen mit Bambusstock ausgepeitscht - weil sie lesbisch sind!

Homosexualität ist in vielen Ländern nach wie vor ein echtes Reizthema. In Malaysia sollen nun zwei lesbische Frauen für ihre gleichgeschlechtliche Liebe besonders drakonisch bestraft werden.

In Malaysia droht zwei lesbischen Frauen eine drakonische Prügelstrafe mit dem Bambusstock. Bild: Britta Pedersen / dpa

Malaysia steht wegen der Verhängung einer Prügelstrafe gegen ein lesbisches Paar in der Kritik. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International forderte das südostasiatische Land am Mittwoch auf, auf die Auspeitschung der beiden Frauen im Alter von 22 und 23 Jahren zu verzichten.

Zwei lesbische Frauen aus Malaysia haben Sex miteinander und sollen dafür mit Bambusstöcken ausgepeitscht werden

Die zwei Frauen hatten in einem Auto Sex miteinander. Deshalb wurden sie zu sechs Hieben mit einem Bambusstock verurteilt. In einem Prozess hatten sie sich schuldig bekannt. Die Strafe soll am 3. September vollstreckt werden. In Malaysia sind homosexuelle Handlungen per Gesetz verboten. Von den 31 Millionen Einwohnern sind etwa 60 Prozent muslimischen Glaubens.

+++ Update vom 03.09.2018: Das Urteil wurde trotz Protesten vonMenschenrechtsorganisationen vollzogen +++

 

Das lesbische Paar wurde wie vorgesehen mit Stockschlägen bestraft. Die beiden Frauen im Alter von 22 und 23 Jahren bekamen am Montag in einem Gerichtssaal hinter geschlossenen Türen jeweils sechs Schläge mit einem Bambusstock verpasst. Die Bestrafung wurde nach einem Bericht des Online-Nachrichtenportals "Star Online" vom obersten muslimischen Religionsrichter des Bundesstaates Terengganu überwacht. Zudem müssen die Frauen umgerechnet noch jeweils knapp 700 Euro Strafe zahlen.

Lesen Sie auch:Miley Cyrus, Paris Jackson, Ashley Benson: Plötzlich lesbisch? DIESE Promi-Damen stehen nun auf Frauen.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

pap/loc/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser