23.08.2018, 09.25 Uhr

Asteroid 2016 NF23: "Potenziell gefährlich!" Monster-Asteroid steuert auf Erde zu

Muss die Menschheit Angst vor einem drohenden Weltuntergang haben? Ein riesiger Asteroid steuert aktuell auf die Erde zu. Zum Glück rast der Gigant nur an uns vorbei. Astronomen fürchten jedoch eine andere Bedrohung.

Ein gigantischer Asteroid nähert sich der Erde. Bild: Fotolia / AND Inc_Asteroid

Ein gigantischer Asteroid nähert sich aktuell der Erde. Laut Nasa ist der Gesteinsbrocken "potenziell gefährlich". Angst vor einem Weltuntergang müssen wir allerdings nicht haben.

Asteroid 2016 NF23 nähert sich Erde

Der Weltraumriese hört auf den Namen 2016 NF23 und ist laut Angabe der Nasa knapp 160 Meter lang. Der Gesteinsbrocken bewegt sich mit einer Geschwindigkeit von 32.000 Kilometern pro Stunde. Er ist somit 15 Mal schneller als eine Concorde.

Am 29. August 2018 kommt Asteroid 2016 NF23 der Erde besonders nah. Dann trennen uns nur noch 4,8 Millionen Kilometer voneinander. Würde der Asteroid von dieser Bahn abweichen und auf der Erde einschlagen, würde er ganze Städte ausradieren und Millionen Menschen töten. Glücklicherweise befindet sich der Monster-Asteroid aber nicht auf Kollisionskurs. Die Bahn des Asteroiden kann auf der Webseite der Nasa verfolgt werden.

DIESE Asteroiden sind für die Erde gefährlich

Die Menschheit braucht nämlich keinerlei Angst vor solchen Weltraumgiganten zu haben. Durch ihre Größe sind sie nämlich sehr leicht aufzuspüren und zu verfolgen. Sorgen sollten uns eher die kleineren Asteroiden bereiten. Die Europäische Weltraumorganisation (ESA) glaubt, dass Astronomen nur einen von 100 Gesteinsbrocken im All entdecken, die kleiner als einen Kilometer sind.

Lesen Sie auch: Gefährlich nah! Nasa übersieht Riesenasteroid.

Am 18. August 2018 verglühte ein Meteor über dem US-Bundesstaat Alabama. Das Licht war heller als der Mond. Ein Video auf YouTube zeigt das Spektakel.

Doch wie gefährlich so ein Weltraumgesteinsbrocken ist, zeigte der Meteor von Tscheljabinsk, der im Februar 2013 im russischen Uralgebirge über einer Stadt explodierte. Mindestens 1.500 Menschen wurden dabei verletzt.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bua/fka/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser