Hitze, Trockenheit, Dürre: Rekord-Sommer! Verwandelt sich Deutschland jetzt in eine Wüste?

Seit Wochen ist Deutschland im Würgegriff des Glut-Sommers: Anhaltend hohe Temperaturen und ausbleibende Niederschläge sorgen für Dürre und niedrige Pegelstände der Flüsse. Die Bundesrepublik droht eine Wüste zu werden!

Eine Staubwolke zieht ein Traktor beim Striegeln auf einem abgeernteten Getreidefeld in Thüringen hinter sich her. Bild: Jens Büttner / picture alliance / dpa

Wochenlang Sonne satt, tropische Temperaturen und kaum Regen - Deutschland erlebt einen sagenhaften Rekord-Sommer. Doch das niederschlagsarme Wetter hat seine Schattenseiten: Die Bundesrepublik ächzt unter Trockenheit, ausgedörrte Felder und rapide gesunkene Pegelstände in Flüssen sind die Folge der Dürre in Deutschland.

Historisches Tief beim Wasserstand der Oder

Der Wasserstand der Oder ist wegen des heißen und trockenen Sommers auf ein historisches Tief gefallen. Am maßgeblichen Messpunkt Frankfurt 1 sei der Pegelstand am Mittwoch auf 93 Zentimeter gesunken, sagte der Sprecher des Wasser- und Schifffahrtsamts Eberswalde (Brandenburg), Sebastian Dosch. Dies sei der niedrigste Wert seit Beginn der Aufzeichnungen vor mehr als 100 Jahren. Wenn kein Regen falle, sei ein weiteres Absinken um täglich zwei Zentimeter zu erwarten. Zuerst hatte die "Märkische Oderzeitung" (Mittwoch) berichtet. Auch andere Flüsse führen aufgrund des Hitze-Hammers bedenklich wenig Wasser.

Bund will nächste Woche Ausmaß der Dürreschäden bewerten

Die Bundesregierung will am Mittwoch kommender Woche entscheiden, ob die Dürreschäden in der Landwirtschaft ein nationales Ausmaß haben und damit Bundeshilfen infrage kommen. Als Basis dafür will Agraministerin Julia Klöckner (CDU) den amtlichen Erntebericht im Kabinett vorlegen, wie sie am Mittwoch in Berlin ankündigte. Wie mögliche Hilfen aussehen würden, wäre erst danach mit den Ländern zu klären, die zuerst für Nothilfen für die Bauern zuständig sind.

Klöckner unterstrich, dass abschließende und vergleichbare Daten aus den Ländern für die Entscheidung nötig seien. In die Beurteilung, inwiefern Schäden existenzbedrohend sind, würden auch momentan deutlich höhere Getreidepreise einbezogen. Zuletzt war 2003 wegen einer Dürre ein Schaden von "nationalem Ausmaß" festgestellt worden. Der Bund und mehrere Länder stellten damals insgesamt 72 Millionen Euro bereit.

Gefährliche Dürre! So schlimm traf es Deutschland seit über 40 Jahren nicht

Meteorologen zufolge sei eine Dürre, wie sie derzeit in Deutschland herrsche, seit 1976 nicht mehr verzeichnet worden. Das sagte Dr. Andreas Marx vom Mitteldeutschen Klimabüro in Leipzig der "Bild". Die Dürre habe sich auf beinahe 90 Prozent Deutschlands ausgeweitet und beträfe dem Experten zufolge nicht nur oberflächliche Bodentiefen, sondern habe das Erdreich bereits bis in 1,80 Meter Tiefe ausgetrocknet. In regelmäßig aktualisierten Grafiken ist erkennbar, welche Teile Deutschlands besonders von der extremen Trockenheit betroffen sind.

Die gefährliche Dürre sei darauf zurückzuführen, dass es in Deutschland seit rund einem halben Jahr weniger regnet als im Durchschnitt. In Kombination mit hohen Temperaturen konnte der geringe Niederschlag nicht tief ins Erdreich sickern, weshalb auch tiefer liegende Bodenschichten austrocknen.

Klimawandel bringt mehr Hitze, starke Dürre und gefährliche Überschwemmungen

Für die Zukunft zeichnen Wetterexperten ein trauriges Bild: Der Klimawandel werde Hitzewellen häufiger auftreten lassen, extreme Dürre und sintflutartige Überschwemmungen werden den Prognosen zufolge zunehmen. Doch die unmittelbaren Folgen des Extrem-Sommers 2018 sind schon jetzt deutlich: Massive Ernteausfälle oder Notschlachtungen, da das Futter für Nutztiere knapp wird, sind ebenso an der Tagesordnung wie verdorrende junge Bäume.

Wird Deutschland zur Wüste? Experten klären auf

Stehen die Zeichen nun darauf, dass Deutschland bald zu einer Wüste verkommt? Ganz so drastisch wollen es die Klimaexperten nicht beschwören: Im Winter werde Deutschland mit ausreichend Niederschlägen versorgt, sodass sich der Grundwasserspiegel regenerieren kann. In südlicheren Gefilden ist die Gefahr der Verwüstung jedoch real: So zeichnet es sich beispielsweise im Süden Spaniens ab, dass Regionen in naher Zukunft Wüsten werden.

FOTOS: Trockener Sommer 2018 Dürre in Deutschland! So fatal ist die Dauer-Hitze
zurück Weiter Vertrocknete Felder, Temperaturrekorde und wochenlang kaum Regen - Deutschland erlebt einen Ausnahmesommer. Das von der Raumstation ISS aus aufgenommene Foto Mitteleuropas zeigt das besorgniserregende Ausmaß der anhaltenden Dürre. (Foto) Foto: ESA / NASA / Alexander Gerst / picture alliance / dpa Kamera

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

loc/jat/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser