Ferienlager in Rauenstein: 40 Jugendliche erkrankt! Ist DAS die Ursache?

40 Teilnehmer an einem Ferienlager im thüringischen Rauenstein leiden an Brechdurchfall, dessen Ursache bislang unbekannt ist. Das Pikante: In demselben Ferienlager waren vor zwei Wochen Jugendliche am Norovirus erkrankt.

In Thüringen leiden in einem Ferienlage Dutzende Jugendliche unter Brechdurchfall. (Symbolfoto) Bild: Andreas Gebert / dpa

In einem Ferienlager im thüringischen Rauenstein sind erneut junge Gäste erkrankt. 40 Jugendliche aus Brandenburg klagten am Donnerstagvormittag über Brechdurchfall, wie ein Sprecher des Landratsamts Sonneberg mitteilte. Zunächst habe keiner der Betroffenen in ein Krankenhaus gebracht werden müssen. Ärzte und Sanitäter hätten sie vor Ort behandeln. Über die Ursache der Erkrankungen könne noch nichts gesagt werden.

Brechdurchfall im Ferienlager im thüringischen Rauenstein - Geht der Norovirus um?

Der Eigentümer des Ferienzentrums, Matthias te Kampe, sagte, die Betroffenen seien vorsichtshalber isoliert untergebracht worden. Laborproben sollten Aufschluss darüber geben, ob es sich möglicherweise erneut um das Norovirus handelt.

Im gleichen Ferienlager sind vor zwei Wochen 45 Menschen am Norovirus erkrankt

Vor zwei Wochen waren in dem Ferienlager 45 Menschen, darunter viele Schüler, am Norovirus erkrankt. Einige von den Gästen aus Berlin und Frankfurt/Main wurden im Krankenhaus behandelt. Die Anlage wurde geschlossen, von einer Spezialfirma gereinigt und desinfiziert. Am Montag dieser Woche öffnete das Ferienlager wieder.

Etwa 200 Jugendliche unter anderem aus Frankfurt (Oder) sowie den Landkreisen Oder-Spree und Märkisch-Oderland im Alter zwischen 13 und 16 Jahren sind seit dem 9. Juli in der Ferienanlage zu Gast.

Lesen Sie auch:Norovirus verbreitet sich rasend schnell: So schützen Sie sich vor einer Ansteckung mit dem Magen-Darm-Virus

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

pap/loc/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser