27.06.2018, 14.37 Uhr

Was ein Ding!: Gigantischer Riesen-Penis erregt Google Maps

In Australien haben Unbekannte einen riesigen Penis in einen ausgetrockneten See gemalt. Das Verrückte: Das gigantische Ding findet man auch bei Google Maps.

Wer in Australien in den Süden scrollt, entdeckt bei Google Maps einen riesigen Penis. Bild: Screenshot Google Maps

Bizarre Funde sind auf Google Maps keine Seltenheit! Wer von oben auf die Erde blicken kann, findet schon mal die ein oder andere Kuriosität. So gab es auf dem Erfurter Petersberg ein Hakenkreuz, einen Gitarrenwald in Argentinien und auch eine riesige Kreatur mitten im Ozean. Nun gesellt sich eine prachtvolle Entdeckung in das Kuriositätenkabinett ein: Ein gigantischer Penis in einem ausgetrocknetem See südlich von Melbourne. Wie kam der Riesendödel in den See?

Unbekannte malen Riesen-Penis in ausgetrockneten See

Das haben sich offenbar auch die Macher der Facebook-Seite "Take the Piss Geelong" gefragt. "Wenn sich die Legende, die dafür verantwortlich ist, bei uns mit Beweisen meldet, wäre das großartig. Wir haben ein Bier mit deinem Namen drauf", heißt es auf der Seite. Dazu veröffentlichten sie Screenshots von Google Maps, um den frivolen Fund mit ihrer Community zu teilen.

Riesen-Penis bei Google Maps sichtbar

Viele dachten zunächst an einen Scherz. Doch wenn man die Koordinaten 38°15'45.0"S 144°34'47.8"E bei Google Maps eingibt, landet man wirklich bei dem Riesen-Gemächt. Sein Schöpfer hat in den ausgetrockneten See ein 50-Meter-Meisterwerk gezimmert. Obwohl: Die Hoden sind ein wenig unförmig. Dafür hat der Künstler zusätzlich Tropfen vor die Eichel gesetzt.

Einige haben die neue Sehenswürdigkeit im Netz bereits bewertet. Und wie sollte es anders sein: Die Rezensionen sind wie immer das Beste. "Großartig solch eine harte australische Erektion zu sehen", schreibt einer zum Google-Dödel. "Ließ mich befriedigt zurück", meint ein anderer.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bua/jat/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser