19.06.2018, 08.40 Uhr

Tierquälerei in der Türkei: Grausam! Hundewelpen Schwanz und Pfoten abgeschnitten

Einem Hundewelpen in der Türkei wurden Schwanz und Pfoten abgeschnitten. Das ganze Land ist empört von der grausamen Tierquälerei. Der Fall wird sogar zum Politikum, das Präsident Erdogan ausnutzen will.

Ein Hundewelpe wurde in der Türkei verstümmelt - und damit zum Politikum. Bild: fotolia: Carola Schubbel

Ein Mann in der Türkei verstümmelt einen Hundewelpen. Der Fall ruft Entrüstung bei Menschen und Politikern hervor und beeinflusst sogar die bald anstehenden Wahlen dort. Präsident Erdogan will sich nun für mehr Tierrechte einsetzen - das fordern Tierschützer aber schon seit langem. Das berichtet "dailymail.co.uk".

Hundewelpe wird in der Türkei grausam verstümmelt

Wanderer fanden den grausam verstümmelten schwarzen Hundewelpen in einem Wald im Bezirk Sapanca in der nordwestlichen Provinz Sakarya. Der Täter hatte dem Hund Schwanz und Pfoten abgeschnitten. Das Tier starb nach zwei Tagen Überlebenskampf. Ein verdächtiger Baumaschinenbediener wurde von der Polizei festgenommen.

Gequälter Hund wird politisch: Erdogan verspricht neue Gesetze für Tierschutz

Der Tierquälerei-Fall ging durch die sozialen Medien und rief Entrüstung bei Menschen und vielen Politikern hervor. Präsident Erdogan versprach, dass er die Tierrechtsgesetze in der Türkei nach der Abstimmung vom 24. Juni ändern will. Erdogan strebt bei den Wahlen eine zweite Amtszeit an. Ein neues Gesetz sollneue Regeln für den Umgang mit streunenden Hunden in der Öffentlichkeit enthalten und strengere Strafen für Tierquäler.

Tierquälerei in der Türkei - Zeichen für Werteverlust

"Diese Brutalität gegen ein kleines Wesen ist eine schmerzhafte Manifestation des Werteverlusts in unserem Land. Ich hoffe zu Gott, dass diejenigen, die einen kleinen Welpen verletzen, im Jenseits das finden, was sie verdienen", sagte Iyi-Parteichef und Präsidentschaftskandidat Meral Aksener auf Twitter.

Türkei: Parlament berät schon lange über Gesetze für Tierschutz

Sowohl Regierungs- als auch Oppositionsparteien sind sich einig, die Rechte für Tiere zu stärken und Tierquälerei stärker zu ahnden. Tierrechtsgruppen halten die Strafen der Türkei für Tierquälerei seit langem für zu mild. Die Tierrechtsgesetzgebung soll schon seit Monaten geändert werden, im Parlament wurden aber nur wenige Fortschritte erzielt.

Lesen Sie auch: TIERQUÄLEREI IN INDIEN Barbarisch! Bauarbeiter asphaltieren schlafenden Hund ein.

FOTOS: Welthundetag Diese Promis lieben ihre Hunde
zurück Weiter Diese Promis lieben ihre Hunde (Foto) Foto: instagram.com/normancook/spot on news Kamera

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

gma/kad/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser