Frau erschossen in Salzgitter-Lebenstedt: Täter gefasst! Haftbefehl erlassen nach Todesschüssen auf Ex-Frau

In Salzgitter kam gestern eine Frau ums Leben, nachdem ein Mann auf offener Straße auf sie geschossen hatte. Eine zweite Person wurde lebensgefährlich verletzt, der zunächst flüchtige Tatverdächtige wurde gefasst.

In Salzgitter wurde eine 30-Jährige durch Schüsse getötet. Eine zweite wurde lebensgefährlich verletzt. Bild: Dominique Leppin/dpa

Nach den tödlichen Schüssen auf eine 30-Jährige in Salzgitter (Niedersachsen) ist der mutmaßliche Täter am Dienstag festgenommen worden. Eine Spezialeinheit der Polizei habe den 38-Jährigen im nordrhein-westfälischen Westerkappeln gestellt, teilte die Polizei mit. Auslöser der Tat war ersten Ermittlungen zufolge ein Familienstreit.

Tödliche Schüsse in Salzgitter! Täter nach Flucht gefasst

Der Festgenommene und die 30-Jährige - beide aus dem Kosovo stammend - haben nach Angaben der Staatsanwaltschaft Braunschweig vier gemeinsame Kinder. Der Mann steht im Verdacht, die Frau am Montagabend auf offener Straße erschossen zu haben. Eine 32-jährige Begleiterin der Frau - ebenfalls aus dem Kosovo - wurde von einem Schuss getroffen, ist aber außer Lebensgefahr. Der Mann war nach der Tat in einem weißen Golf geflüchtet. Zum Motiv und zu weiteren Hintergründen werde noch ermittelt, hieß es.

Haftbefehl nach tödlichen Schüssen in Salzgitter beantragt

Nach den tödlichen Schüssen auf seine Ex-Partnerin hat die Staatsanwaltschaft Braunschweig Haftbefehl gegen den 38 Jahre alten Verdächtigen wegen Mordes beantragt. Das sagte am Mittwoch ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. Der 38-Jährige steht im Verdacht, nach einem Sorgerechtsstreit seine 30 Jahre alte Ex-Freundin in Salzgitter vor den Augen der gemeinsamen vier Kinder auf der Straße erschossen zu haben. Der mutmaßliche Schütze und das Opfer stammen aus dem Kosovo.

Wagen des Schützen von Salzgitter sichergestellt

Mit dem Wagen soll der polizeibekannte Mann gegen 19 Uhr in Salzgitter unterwegs gewesen sein. Nach Angaben des Polizeisprechers hielt der 38-Jährige vor zwei Frauen an, stieg aus und schoss mindestens zweimal auf sie. Die 32-Jährige hatte demnach die andere Frau begleitet und war ebenfalls von einem Schuss getroffen worden. Der mutmaßliche Täter, der Medienberichten zufolge 38 Jahre alt und der Ex-Freund des Opfers sein soll, ist laut Polizei geflohen. Nach dem Mann wurde zunächst gefahndet. Die Hintergründe der Tat in Salzgitter-Lebenstedt waren kurz nach der Tat unklar. Der Sprecher machte zunächst keine Angaben, in welchem Verhältnis der Täter und die Frau standen. Der Tatort war weiträumig abgesperrt. Ermittler sicherten dort Spuren.

Starb die Frau in Salzgitter wegen Beziehungsprobleme? Die Polizei hält sich bedeckt

Die 30-Jährige starb, ihre 32-jährige Begleiterin wurde in ein Krankenhaus gebracht. "Sie ist jetzt außer Lebensgefahr", sagte der Polizeisprecher. Mit weiteren Details hält sich die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen zurück. Bei dem Gesuchten handelt es sich um einen polizeibekannten 38-Jährigen, der mit dem 30 Jahre alten Opfer angeblich vier Kinder haben soll. In Medienberichten ist die Rede davon, dass ein langwieriger Sorgerechtsstreit der Auslöser für die tödlichen Schüsse gewesen sein könnte. Spekulationen, dass es sich um eine Beziehungstat handeln könnte, wollte der Sprecher nicht kommentieren. Die Hintergründe des Verbrechens seien weiterhin unklar. Auch zur laufenden Fahndung oder zur Tatwaffe wollte er sich nicht weiter äußern. Derzeit laufen Befragungen und die Ermittler bitten mögliche Zeugen, sich zu melden.

Lesen Sie auch:Schießerei bei Saarbrücken – Zwei Tote bei Familiendrama sind Sohn und Schwiegersohn.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

jat/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser