Horror-Unfall in Köln: Müllauto fährt Jungen (7) tot - Fahrer drohen 5 Jahre Haft

Vor den Augen des Vater wird ein Junge auf dem Weg zur Schule von einem Müllwagen überrollt. Der Siebenjährige ist am Montagmorgen in Köln mit dem Fahrrad unterwegs, als der Unfall passiert. Das Kind ist sofort tot. Die Mitarbeiter stehen unter Schock.

In Köln hat sich ein tragischer Unfall ereignet. Bild: dpa

Ein Siebenjähriger ist in Köln auf dem Weg zur Schule von einem Müllwagen erfasst und tödlich verletzt worden. Der Junge sei am Montagmorgen mit seinem Vater auf dem Fahrrad unterwegs gewesen, sagte ein Polizeisprecher. Nach ersten Erkenntnissen passierte der Unfall beim Abbiegen des Lastwagens. Der Siebenjährige sei sofort tot gewesen. Weitere Details wollte die Polizei am Mittag bekanntgeben.

Horror-Unfall in Köln: Junge von Müllauto totgefahren

Die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) sprach den Angehörigen ihr Beileid aus. Die Nachricht habe sie "tief bestürzt und traurig gemacht", sagte Reker laut einer Mitteilung. Der Familie wünsche sie von Herzen viel Kraft.

Müllauto fährt Jungen in Köln tot - Mitarbeiter unter Schock

Die beteiligen Mitarbeiter stehen nach Angaben der Abfallwirtschaftsbetriebe (AWB) unter Schock und werden psychologisch betreut. "Wir unterstützen die Polizei selbstverständlich bei den Ermittlungen, denn auch wir möchten genau wissen, wie es zu diesem Unfall kam", sagte AWB-Geschäftsführer Peter Mooren.

Todesursache Toter Winkel - Wenn Fahrradfahrer unsichtbar werden

Der 7-Jährige befand sich laut Recherchen der "Bild" wohl im toten Winkel, als der Müllwagen in der Tempo-30-Zone nach rechts abbiegen wollte. Ein allgegenwärtiges Problem, das mit sogenannten elektronischen Lkw-Abbiegeassistenten zumindest deutlich verringert werden könnte. Diese überwachen mit Kameras oder Radar die Umgebung des Fahrers und geben im Falle eines Falles optische oder akustische Warnsignale. Gehe es nach der EU-Kommission, sollten diese Systeme schnellstmöglich Standard in jedem LKW werden, so "Bild".

Dem Fahrer des Müllautos drohen bis zu fünf Jahre Haft

Gregor Samimi, ein Berliner Rechtsanwalt für Verkehrsrecht, erklärte gegenüber der "Bild", dass dem Fahrer wegen fahrlässiger Tötung nach § 222 bis zu fünf Jahre Haft oder eine Geldstrafe drohen würden. 

Lesen Sie auch:Vater überfährt eigenen Sohn (8) zweimal.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

fka/bua/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser