Kraftwerk Staudinger in Großkrotzenburg: Polizei schießt auf Kraftwerk-Eindringling - Koma!

Schüsse auf dem Gelände eines Kraftwerks in Hessen: Die Einsatzkräfte müssen einen aggressiven Mann mit Messer überwältigen. Der Angreifer liegt wegen der Schussverletzungen schwer verletzt im Krankenhaus.

Das Eon Kraftwerk Staudinger bei Großkrotzenburg in der Nähe von Hanau (Hessen). Bild: Boris Roessler / dpa

Auf dem Gelände des Kraftwerks Staudinger im hessischen Großkrotzenburg ist ein Mann von der Polizei angeschossen und schwer verletzt worden. Der etwa 35-Jährige sei am Samstagabend widerrechtlich, äußerst aggressiv und bewaffnet auf dem Areal am Main nahe Hanau unterwegs gewesen, teilte die Polizei am Sonntag mit.

Mann (35) dringt in Kraftwerk Staudinger ein - Polizei schießt

Ersten Ermittlungen zufolge war der Mann über den Zaun des Kohle- und Gaskraftwerks nahe der bayerischen Grenze geklettert. Er habe ein Messer und einen Hammer bei sich getragen. Ein Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes entdeckte den Eindringling und rief die Polizei. Es gab eine Auseinandersetzung, in deren Verlauf geschossen wurde.

Eindringling liegt im künstlichen Koma

Motiv und Identität des Mannes standen zunächst nicht fest. Bei ihm seien keine Papiere gefunden worden, teilte die Polizei mit. Der Verletzte wurde in ein Krankenhaus gebracht, operiert und in ein künstliches Koma versetzt. Er war zunächst nicht vernehmungsfähig.

Zu den Umständen der Schussabgabe und der Anzahl der Schüsse machte die Polizei keine Angaben. Die Staatsanwaltschaft Hanau hat die Ermittlungen übernommen.

Lesen Sie auch: Rottweiler beißt zu - 5 Menschen in Klinik.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

kns/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser