Mordfall Kandel: Schock-Details! Mias Mörder erpresste sie mit Nacktfotos

Die 15-jährige Mia war am 27. Dezember in einem Drogeriemarkt in Kandel erstochen worden. Der mutmaßliche Täter ist ihr Ex-Freund, ein afghanischer Flüchtling. Knapp fünf Monate später kommen schreckliche Details zum Mord ans Licht.

Die 15-jährige Mia war am 27. Dezember in einem Drogeriemarkt in Kandel erstochen worden. Bild: dpa

Der Angeklagte im deutschlandweit Aufsehen erregenden Mordfall Kandel soll nach bisheriger Einschätzung des Landgerichts als Jugendlicher behandelt werden. Dies würde auch bedeuten, dass der Prozess nicht öffentlich sein wird, wie ein Gerichtssprecher in Landau am Freitag mitteilte. Der mutmaßlich aus Afghanistan stammende Mann wird beschuldigt, seine 15-jährige Exfreundin Ende Dezember 2017 in einem Drogeriemarkt heimtückisch und aus niedrigen Beweggründen erstochen zu haben.

Mordfall Kandel: Mias Mörder wird als Jugendlicher behandelt

"Nach vorläufiger Bewertung der bisherigen Ermittlungen der Staatsanwaltschaft zur Altersbestimmung des Angeklagten geht die Kammer ... in Anwendung des Zweifelsgrundsatzes (in dubio pro reo) davon aus, dass der Angeklagte zum Tatzeitpunkt das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet hatte", erklärte der Sprecher. Die als Jugendkammer fungierende 2. Strafkammer führe dazu allerdings noch weitere Ermittlungen durch.

Nach der Registrierung beim Jugendamt Frankfurt am Main wurde das Alter des Angeklagten zum Tatzeitpunkt mit 15 Jahren angegeben. Ein Gutachten der Staatsanwaltschaft geht aber von einem Mindestalter von 17,5 Jahren und einem wahrscheinlichen Alter von etwa 20 Jahren aus. Im Strafrecht werden 18- bis 21-Jährige als Heranwachsende geführt. Auch ein Angeklagter in dieser Altersgruppe wird nach Angaben des Sprechers dann nach Jugendstrafrecht behandelt, wenn er "zum Tatzeitpunkt bei Betrachtung seiner Entwicklung noch einem Jugendlichen gleichstand".

15-jährige Mia in Drogeriemarkt in Kandel erstochen

Der mutmaßlich aus Afghanistan stammende Flüchtling hat den Ermittlungen zufolge am 27. Dezember 2017 in einem Drogeriemarkt in Kandel ein Messer gezogen und sieben Mal auf das 15-jährige Mädchen eingestochen. Ein Stich in die Herzgegend war tödlich. Motiv für die Tat sollen übersteigerte Eifersucht und Rache gewesen sein.

Schock-Details zum Mordfall Mia in Kandel

Wie eifersüchtig Abdul D. gewesen sein soll, zeigt die Anklageschrift (Aktenzeichen 7319Js16561/17), welche der "Bild"-Zeitung vorliegen soll. Der Flüchtling soll seine damalige Freundin regelrecht terrorisiert haben. So wollte er ihr den Umgang mit anderen Freunden verbieten, machte ihr Vorschriften, wie sie sich kleiden durfte.

Zu körperlicher Gewalt sei es laut "Bild" bereits im Sommer 2017 gekommen. Als der Afghane Mias Handy kontrollieren wollte, habe sie sich gewehrt und wurde daraufhin gewürgt. Im Dezember 2017 trennt sich Mia schließlich von ihrem Freund. Vier Tage später hat sie einen neuen Freund. Für Abdul D. zu viel. Er stellt Nacktfotos von ihr ins Internet. Wie Mia später zugibt, war sie am Ende nur noch mit dem Afghanen zusammen, weil er sie mit eben diesen Nacktfotos erpresst hatte.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

fka/bua/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser