Horror-Unfall in Brandenburg: Rentner rast in Radlergruppe! DAS ist bisher bekannt

In Brandenburg ist ein 81-jähriger Rentner auf der Bundesstraße 179 bei Klein Köris in eine Radlergruppe gefahren. Vier der Radler wurden bei dem Unfall lebensgefährlich verletzt!

In Berlin soll eine 30-jährige Frau ihr 1-jähriges Kind getötet haben. Bild: dpa

Ein 81-jähriger Autofahrer ist in Brandenburg in eine Radfahrergruppe gerast. Vier Radfahrer wurden bei dem Unfall lebensgefährlich verletzt.

Rentner raste in Radlergruppe - Unfall-Ursache unklar

Nach dem schweren Unfall mit einer vierköpfigen Radfahrergruppe in Brandenburg ist die Ursache weiter unklar. "Der Autofahrer konnte bisher noch nicht vernommen werden", sagte ein Sprecher der Polizei am Montagmorgen. Der 81-jährige Unfallverursacher hatte einen Schock erlitten und musste stationär behandelt werden. Die lebensgefährlich verletzten Radler - zwei Männer und zwei Frauen - liegen im Krankenhaus. Alle vier Verletzten waren am Sonntagabend weiterhin nicht ansprechbar und nicht identifiziert.

Zeugen hätten ausgesagt, dass der Autofahrer zu weit rechts gefahren sei und die vierRadfahrer am Rand der Bundesstraße in voller Fahrt erfasst habe, sagte Filohn.

Nach Horror-Unfall in Brandenburg: Identität der Opfer bislang unklar

Es handele sich um Personen um die 50 Jahre, "wir nehmen an, dass es Urlauber sind", sagte die Sprecherin. Man kontaktiere alle Pensionen und Fahrradverleihe im Spreewald, um die Identität der Verletzten zu klären. Die Ursache für den schweren Unfall am Sonntagnachmittag auf der Bundesstraße 179 war am Abend noch nicht geklärt. "Die Radfahrer sind allem Anschein nach rechts gefahren. Es ist völlig unklar, warum sie von dem Auto erfasst wurden", sagte die Sprecherin.

Der 81-jährige Unfallverursacher erlitt laut Polizeimitteilung einen Schock und musste stationär behandelt werden. Weitere Einzelheiten waren zunächst nicht bekannt.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sba/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser