Waldbrandgefahr für Mai 2018 aktuell: Alarmstufe Rot! HIER besteht höchste Brandgefahr

Durch die steigenden Temperaturen wächst in Deutschland momentan die Gefahr von Waldbränden. An welchen Orten Sie besonders vorsichtig sein sollten und wie Sie Waldbrände verhindern, erfahren Sie hier.

In Deutschland steigt die Gefahr von Waldbränden. Bild: Patrick Pleul/dpa

Oft reicht schon eine kleine Unachtsamkeit, um ein ganzes Ökosystem zu zerstören. Jährlich werden in Deutschland durch Waldbrände unzählige Hektar Natur vernichtet. Wir sagen Ihnen, wo die Gefahr eines Waldbrandes momentan besonders hoch ist und was Sie tun können, um Brände zu vermeiden.

Waldbrandgefahr im Mai 2018 aktuell: Hier ist die Gefahr in Deutschland am größten

So wechselhaft wie das Wetter ist auch die Gefahr von Waldbränden. Aufgrund der hohen Temperaturen sind die Böden in vielen Gegenden zu trocken, sodass oft schon ein Funke genügt, um einen Brand auszulösen. Aktuell ist die Waldbrandgefahr im Norden und Osten des Landes, am höchsten. "Weather.com" veröffentlicht auf seiner Homepage täglich eine Übersichtskarte der aktuellen Waldbrandgefahr, mit der Sie immer auf dem Laufenden bleiben.

Demnach herrscht im Monat Mai höchste Waldbrandgefahr. Der Grund: Geregnet hat es im Norden und Osten des Landes das letzte Mal vor 14 Tagen. Auch in den kommenden Wochen rechnen Experten mit erhöhter Waldbrandgefahr, da die Wetterlage bis Ende Mai stabil bleiben soll. Hinzu kommen Temperaturen von bis zu 30 Grad, die den Boden weiter austrocknen lassen. Aktuell herrscht vor allem in Brandenburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Berlin Waldbrandgefahr.

Waldbrandstufen und Waldbrandgefahrenindex legen Waldbrandgefahr fest

Generell gibt es in Deutschland verschiedene Arten, wie die Waldbrandgefahr klassifiziert wird. Der Deutsche Wetterdienst verwendet zum Beispiel den Waldbrandgefahrenindex WBI, der neben den gemessenen und prognostizierten Wetterdaten auch die Laufgeschwindigkeit des Feuers in Abhängigkeit von der Beschaffenheit eines Waldes mit einbezieht. Das System ist dabei in fünf Kategorien eingeteilt und reicht von "sehr geringe" (1) bis "sehr hohe Gefahr" (5).

Waldbrandstufen im Überblick: Was ist erlaubt?

Die Waldbrandstufen regeln darüber hinaus, was in deutschen Wäldern erlaubt und verboten ist. Auf Waldbrandstufe eins herrscht praktisch keine Gefahr, erst ab Stufe zwei greifen Sicherheitsmaßnahmen, etwa Umsicht beim Parken durch die Gefahr einer heißen Abgasanlage. Ab Stufe drei ist Grillen und Feuer machen in und am Wald verboten, ab Stufe vier dürfen öffentliche Straßen und Waldwege nicht verlassen werden. Bei Stufe fünf ist es schließlich komplett verboten, den Wald zu betreten. Je nach Bundesland können weitere Einschränkungen gelten.

Waldbrände verhindern: Diese Tipps müssen Sie kennen

Doch auch Waldbesucher können dabei helfen, die Gefahr von Bränden zu verringern. Generell sollte gerade in den Sommermonaten im Wald nicht geraucht und auf offenes Feuer verzichtet werden. Zudem sollten Spaziergänger keinen Abfall wie Glasscherben, Blechdosen oder andere reflektierende Gegenstände zurücklassen. Parken Sie Fahrzeuge darüber hinaus nur an den dafür vorgesehenen Stellen und halten Sie Zufahrten für die Rettungskräfte frei. Alarmieren Sie außerdem sofort die Feuerwehr, wenn Sie einen Brand entdecken.

Lesen Sie auch: Feuerhölle! Waldbrand fordert 39 Todesopfer.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

jat/kad/kns/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser