Maddie McCann verschwunden: Panne im Fall Maddie! Polizei sucht jahrelang den Falschen

Im Fall der verschwundenen Maddie McCann gab es offenbar eine schwere Panne: Jahrelang suchte die Polizei einen möglichen Verdächtigen – und das, obwohl sich der Mann längst gestellt hatte.

Im Fall der vermissten Maddie McCann hat die Polizei offenbar über Jahre Hinweise ignoriert. Bild: Luis Forra/dpa

Seit über elf Jahren fehlt von Maddie McCann jede Spur. Das Mädchen war im Mai 2007 aus einer Ferienwohnung im portugiesischen Praia da Luz verschwunden und ist bis heute nicht wieder aufgetaucht. Die Eltern hoffen immer noch verzweifelt, ihre Tochter wiederzufinden. Doch bei der Suche nach Maddie soll es eine schwere Panne gegeben haben, wie die "Daily Mail" berichtet.

Maddie McCann verschwunden: Polizei sucht jahrelang den Falschen

Vier Jahre lang fahndete die Polizei vergeblich nach einem Mann, der in der Nacht von Maddies Verschwinden mit einem Kind auf dem Arm nahe der Ferienwohnung in Portugal gesehen wurde. Eine Bekannte der Familie habe den Mann entdeckt und nach Maddies Verschwinden die Polizei informiert. Der Gesuchte bekam von den portugiesischen Ermittlern den Codenamen "Tannerman", benannt nach der Zeugin Jane Tanner.

Falscher Verdächtiger im Fall Maddie erkennt sich auf Phantombild wieder

Da die Polizei in Portugal eine Veröffentlichung eines Phantombildes untersagt hatten, seien die Eltern von Maddie selbst aktiv geworden und hätten auf eigene Faust ein Bild des Mannes aus der Beschreibung von Jane Tanner anfertigen lassen. Und tatsächlich: Ein Mann namens Julian Totman, der an diesem Abend wirklich in der Ferienanlage – allerdings mit seiner eigenen Tochter – unterwegs war, erkannte sich auf dem Bild und informierte die Behörden. Doch die suchten trotzdem weiter nach dem ominösen "Tannerman".

Hat die Polizei im Fall Maddie Hinweise ignoriert?

Erst 2011, als Scotland Yard den Fall übernahm, sei die Panne aufgeflogen. Die Frau von Julian Totman behauptet nun, dass sie von den Ermittlern jahrelang ignoriert wurden: "Mein Mann sagte den örtlichen Behörden, dass er der Gesuchte auf dem Phantombild sein könnte, aber wir haben über Jahre nichts von ihnen gehört. Wir dachten immer, dass es Julian war, den Jane Tanner gesehen hat. Doch die Polizei habe sich nie bei uns gemeldet und wir wissen nicht, ob die Information weitergegeben wurde."

Suche nach vermisster Maddie McCann verschlingt Millionen

Die Ermittlungspanne ist auch deshalb ärgerlich, weil bereits Unsummen an Steuergeldern in die Suche nach Maddie gesteckt wurden. Nachdem Scotland Yard die Untersuchungen im Mai 2011 übernahm, sollen bis jetzt rund 11,5 Millionen Britische Pfund (rund 13,3 Millionen Euro) in die Ermittlungen geflossen sein. Zuletzt wurde der Etat für die Suche erneut um 150.000 Britische Pfund aufgestockt.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

jat/sba/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser