Rückruf bei Pointe de Penmarch: Gefahr durch Glassplitter! DIESE Suppe wird zurückgerufen

Der Konservenhersteller Pointe de Penmarch ruft eine Suppe aus seinem Sortiment zurück, da diese Glassplitter enthalten könne. Die Produkte werden auch in Deutschland verkauft. Das sollten Sie jetzt wissen.

Der französische Lebensmittelhersteller Pointe de Penmarch ruft seine Fischsuppe zurück. (Symbolbild) Bild: Fotolia/blende40

Rückruf beim französischen Fischkonserven-Hersteller Pointe de Penmarch: In einer Fischsuppe können Glassplitter enthalten sein, die innere Verletzungen verursachen können.

Rückruf Fischsuppe von Pointe de Penmarch

Wie das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit informiert, ruft der Lebensmittelhersteller Pointe de Penmarch eine Fischsuppe zurück wegen Verdacht auf Fremdkörper wie Glasscherben oder Glassplitter.Es besteht nicht nur Gefahr für Verletzungen im Mund- und Rachenraum, sondern auch innere Blutungen und Verletzungen. Betroffen ist die Fischsuppe im 500 Milliliter-Glas mit der Chargennummer L17279 und dem Mindesthaltbarkeitsdatum 05/2020.

Diese Bundesländer sind vom Lebensmittelrückruf betroffen

Pointe de Penmarch verkauft seine Produkte auch in Deutschland. Von dem Rückruf betroffen sind die Bundesländer Baden-Württemberg, Bayern, Hamburg, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, das Saarland und Schleswig-Holstein. Verbraucher können sich an die Vertretungsstelle von Pointe de Penmarch in den jeweiligen Ländern wenden - die Kontaktdaten finden Sie hier.

Schon gelesen? Drogeriemarkt ruft Soja-Drink zurück.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

kad/bua/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser