Massenvergewaltigung in Indien: Mädchen (8) entführt, vergewaltigt und zu Tode gesteinigt

Ein kleines Mädchen ist von acht Männern entführt, vergewaltigt und zu Tode gesteinigt worden. Unter den Tätern sollen auch vier Polizisten sein. Anwälte versuchen, das Verbrechen nicht zur Anklage zu bringen.

In Indien wurde ein 8 Jahre altes Mädchen entführt, vergewaltigt und zu Tode gesteinigt. Bild: Fotolia/Jan H. Andersen

Ein abscheuliches verbrechen erschüttert die Region um Kaschmir in Indien. Ein acht Jahre altes Mädchen ist verstümmelt in einem Wald in der Nähe ihrer Nomadengemeinde Bakerwals gefunden würden. Die Leiche war übel zugerichtet, die Untersuchungen der Polizei ließen schreckliche Details ans Tageslicht kommen.

Asifa brutal geschändet und getötet

Die kleine Asifa wollte sich liebevoll um ihr Pferd kümmern, als ein 19-Jähriger Mann sie hinterhältig in den Wald lockte, schreibt der britische "Mirror". Tagelang wurde sie in einem Tempel gefangen gehalten und unter Drogen gesetzt. Wie die Ermittlungen der Polizei ergaben, haben mindestens acht Männer, darunter vier Polizisten, das kleine Mädchen wiederholt brutal vergewaltigt und anschließend zu Tode gesteinigt.

Vergewaltigung von Asifa war lange geplant

Ein schrecklicher Anblick bot sich den Augenzeugen, die eine Woche nach dem Verschwinden des Kindes die Leiche im Wald fanden. Die weiteren Ermittlungen ergaben, dass Asifa und ihre Familie aus dem Gebiet vertrieben werden sollten. Das schreckliche Verbrechen wurde von langer Hand geplant. Unter den Verdächtigen sollen sich außerdem auch ein Mitglied der Regierung und ein Jugendlicher befinden.

Forderung nach Freilassung der Angeklagten

Immer wieder kommt es in Indien aus religiösen Gründen zu schrecklichen und tödlichen Vergewaltigungen von jungen Mädchen und Frauen. Die Bevölkerung fordert seit Jahren eine bessere Verfolgung der Gräueltaten. Die Anwälte der Täter fordern indes, dass die Anklagen fallen gelassen werden, auch für die Freilassung der Schänder von Asifa fanden zahlreiche Demonstrationen statt.

Lesen Sie auch: Vergewaltiger geschlagen und nackt durch die Straßen gejagt.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

koj/bua/news.de

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Empfehlungen für den news.de-Leser