Historischer Korea-Gipfel

Kim Jong Un plötzlich zahm - Handschlag der Hoffnung

Es soll ein Neuanfang werden. Erstmals seit Ende des Korea-Krieges vor 65 Jahren betritt ein Staatschef Nordkoreas südkoreanischen Boden. Wird der Machthaber seine Atomwaffen aufgeben?

mehr »

Verschwörungstheorie: Nur noch 2 Wochen! Schon wieder Weltuntergang!

Verschwörungstheoretiker befürchten, dass am 23. April die Welt untergeht. Grund ist eine Sternenkonstellation und die Deutung eines Bibeltextes - steckt da wirklich mehr dahinter?

Einschlag eines Himmelskörpers und Flutwelle: So könnte die Welt untergehen Bild: fotolia: lassedesignen

Genieße jeden Tag - es könnte dein letzter sein! Man könnte meinen, wir leben in ständiger Todesgefahr, so oft sagen Verschwörungstheoretiker und Propheten das Ende der Welt vorher. Dieses Mal soll am 23. April der Todesplanet Nibiru erscheinen und die letzten Stunden der Welt einläuten - glauben zumindest Verschwörungstehoretiker. Das berichtet die britische Zeitung "Daily Mirror".

Jesus Christus steht wieder auf - der Teufel kommt aber auch

Sonne, Mond und Jupiter stünden am 23. April im Sternbild der Jungfrau, damit beginne die so genannte "Entrückung", die erneute Wiederauferstehung von Jesus Christus, so die Vermutung. Als Zeichen dafür sollen auf der Erde Vulkane ausbrechen, glaubt David Meade, der für das dubiose Portal "Planet X News" schreibt. Danach kommt der Teufel auf die Erde und der dritte Weltkrieg bricht aus. Den hat ja auch schon Nostradamus für dieses Jahr kommen sehen.

FOTOS: Osama, UFOs und der Mond Die skurrilsten Verschwörungstheorien

Verschwörungstheoretiker berufen sich auf Bibeltext

Die Verschwörungstheoretiker berufen sich dabei auch auf den Bibeltext aus dem Buch der Offenbarung. Darin heißt es: "Und es erschien ein großes Zeichen im Himmel: ein Weib, mit der Sonne bekleidet, und der Mond unter ihren Füßen und auf ihrem Haupt eine Krone mit zwölf goldenen Sternen. Und sie war schwanger und schrie in Kindesnöten und hatte große Qual zur Geburt." Das Weib darin soll das Sternbild Jungfrau sein.

"Es wird sieben Jahre Trübsal geben, daran besteht nicht der Schatten eines Zweifels", meint Meade. Wissenschaftliche Experten hingegen sehen in der Sternenkonstellation keinen Grund zur Sorge.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

gma/koj/news.de

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Empfehlungen für den news.de-Leser