Falschmeldung bei Facebook: Merkel vor Gericht? DAS steckt dahinter

"Angela Merkel im Mai vor Gericht?" Mehr als 22.000 Mal wurde diese Meldung geteilt. Doch was steckt dahinter? Muss sich die Kanzlerin wirklich vor einem Richter verantworten?

Muss sich Angela Merkel im Mai vor Gericht verantworten? Bild: dpa

"Nun ist es amtlich. Angela Merkel muss sich mit ihren Rechtsbrüchen vor Gericht verantworten", heißt es in einer Meldung auf Facebook. Angeblich soll Angela Merkel im Mai vor einem Untersuchungssausschuss vor Gericht Stellung beziehen. Doch die Meldung ist ein Fake.

Auf DIESER Seite sind alle Meldungen Fake

Als Quelle wird die Seite "24aktuelles.com" angeführt. Ein Blick auf die Seite offenbart eine krude Masche. Jeder kann hier eine eigene Fake News schreiben. Auf der Seite selbst wird das Ganze als "Witz" bezeichnet. "Erfinde deine eigenen Witz und lege alle deine Freunde rein! Du kannst deine erfundenen Nachrichten auf Facebook und anderen sozialen Netzwerken teilen. Worauf wartest du noch? Lass den Spaß beginnen", heißt es auf der Webseite. "Alle Witz dieser Seite sind frei erfunden und fiktiv, es ist alles nur Spaß! Keiner der Witz sollte ernst genommen werden oder als seriöse Informationsquelle benutzt werden", heißt es weiter.

Mimikama klärt über unwahre Merkel-Meldung auf

Dass die Quelle äußerst unseriös ist, sollte damit jedem klar sein. Dennoch wurde die Meldung mehr als 22.000 mal geteilt. Das Vorschaubild ist von 2017 und zeigt Angela Merkel beim Besuch der Gedenkstätte des ehemaligen Stasi-Gefängnisses in Berlin Hohenschönhausen, klärt "Mimikama" auf.

Lesen Sie auch: Umfrage-Schock für Angela Merkel - Kanzlerin.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bua/fka/news.de

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Empfehlungen für den news.de-Leser