Bluttat in Münster im Live-Ticker: 3 Tote nach Autoanschlag - Täter war Deutscher

In Münster kam es am Samstagnachmittag zu einem tragischen Zwischenfall. Ein Fahrzeug ist in eine Menschenmenge gefahren. Dabei sind 3 Menschen gestorben und zahlreiche verletzt worden. Das ist bisher bekannt.

In Münster ist ein Auto in eine Menschenmenge gerast. Bild: dpa

Das Fahrzeug, das in Münster in eine Menschenmenge gerast ist, war nach Angaben der Polizei ein Kleintransporter. Das Fahrzeug habe eine kleinere Gruppe Menschen erfasst, sagte ein Polizeisprecher am Samstag in Münster.

+++ 07.04.2018: 19.02 Uhr: Täter von Münster psychisch auffälliger Deutscher +++

Die blutige Tat in Münster ist nach einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" von einem psychisch auffälligen Deutschen begangen worden. Es liege offenbar kein terroristischer Hintergrund vor, berichtete die Zeitung am Samstag online weiter. Die Wohnung des Täters werde derzeit nach Sprengstoff durchsucht. Dafür gab es zunächst keine offizielle Bestätigung.

+++ 07.04.2018, 18.00 Uhr: Verdächtiger Gegenstand im Tatwagen gefunden +++

In dem Kleinlastwagen hat die Polizei einen verdächtigen Gegenstand gefunden. Deshalb sei der Tatort weiträumig abgesperrt worden, sagte ein Polizeisprecher am Samstag in Münster. Um was für einen Gegenstand es sich handele und ob davon eine Gefahr ausgehe, müsse nun geklärt werden.

Laut Polizei gibt es nach dem Vorfall in Münster Gerüchte, wonach zwei weitere Menschen aus dem Transporter gesprungen und geflüchtet seien könnten. Das sei aber nicht sicher und müsse nun verifiziert werden, sagte ein Polizei-Sprecher am Samstag.

VIDEO: Spurensuche in Münster geht weiter
Video: dpa

Die Hintergründe des tödlichen Zwischenfalls in Münster sind nach Angaben von Oberbürgermeister Markus Lewe noch unklar. "Ganz Münster trauert über dieses schreckliche Ereignis. Unser Mitgefühl gilt den Angehörigen der Getöteten. Den Verletzten wünschen wir schnelle und baldige Genesung", sagte Lewe am Samstag vor Journalisten. Er dankte den Einsätzkräften für ihre Arbeit. Bei dem Vorfall in Münster starben laut Bundesinnenministerium nach jetzigem Informationsstand drei Menschen.

+++ 07.04.2018, 17.29 Uhr: Bundesregierung: Gedanken bei Opfern von Münster +++

Die Bundesregierung hat den Opfern von Münster und ihren Angehörigen ihr Beileid ausgesprochen. "Furchtbare Nachrichten aus Münster", schrieb die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer am Samstag auf Twitter. "Unsere Gedanken sind bei den Opfern und ihren Angehörigen." Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) dankte auf Twitter den Rettungskräften vor Ort. "Müssen alles tun, um Hintergründe der Tat aufzuklären", schrieb sie.

+++ 07.04.2018, 17.03 Uhr: Täter von Münster ist tot +++

Der Mann, der in Münster in eine Menschenmenge gefahren ist, ist nach Angaben der Polizei tot. Er habe sich selbst umgebracht, bestätigte die Polizei am Samstag. Bei dem Vorfall in der Innenstadt gab es laut Polizei Tote und Verletzte.

Auto rast in Menschenmenge in Münster - War es ein Anschlag?

Kurz nach dem Zwischenfall in Münster bestätigte eine Polizeisprecherin lediglich, dass es einen Großeinsatz gebe. Nach ersten Erkenntnissen der Behörden habe es mehrere Tote gegeben, als ein Auto in eine Menschenmenge gefahren ist. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Samstag aus Ermittlerkreisen. Zuerst hatten die "Rheinische Post" und "Spiegel Online" über Tote bei dem Vorfall berichtet. Feuerwehr, Rettungs- und Einsatzwagen der Polizei seien in der Innenstadt unterwegs. Die Umstände sind noch völlig unklar.

"Bitte den Bereich meiden!" Polizei informiert per Twitter

Die Polizei hat die Bevölkerung dazu aufgerufen, den betroffenen Bereich zu meiden. Es gebe einen Großeinsatz an der Gaststätte Kiepenkerl, teilte sie am Samstag über Twitter mit. "Bitte den Bereich um den Kiepenkerl meiden. Wir sind vor Ort."

  • Seite:
  • 1
  • 2
Empfehlungen für den news.de-Leser