Madeleine McCann: Insider behauptet: Maddie wird NIE gefunden werden

Elf Jahre ist es her, seit die damals drei Jahre alte Madeleine McCann aus einer Ferienanlage in Praia de Luz in Portugal verschwand. Ihre Eltern haben die Hoffnung, ihre Tochter zu finden, nie aufgegeben. Nun folgt die Ernüchterung.

Madeleine McCann ist seit elf Jahren verschwunden, Bild: dpa

Im Mai 2007 verschwand die damals dreijährige Madeleine McCann aus einer Ferienwohnung im portugiesischen Praia de Luz. Seitdem fehlt von ihr jede Spur. Ihre Eltern Gerry und Kate haben eine beispiellose Suche vorangetrieben, immer mit dem Gedanken, ihre Tochter lebend zu finden. Doch nun folgte die traurige Ernüchterung.

Lebt sie noch? Maddie McCann seit elf Jahren verschwunden

In den vergangenen elf Jahren gab es immer wieder Spuren zum Verbleib von Maddie McCann, jeder einzelnen ging ein Ermittlerteam nach. Die Suche nach der kleinen Madeleine aus dem britischen Rothley war teuer und wurde mit Steuergeldern und Spenden finanziert. Bisher konnte Maddie McCann nicht gefunden werden. Weder lebendig noch tot.

Finanzierung der Suche nach Madeleine McCann gesichert

Ein hochrangiger Ermittler, der in dem Team jahrelang involviert war, behauptet nun in einer TV-Show, dass Madeleine McCann niemals gefunden werden wird. Erst kürzlich wurden neue Gelder freigemacht, damit die Suche nach Maddie fortgesetzt werden kann, doch die Mittel stünden offenbar in keiner Relation zu den vielen Optionen, wie Madeleine McCann verschwunden sein könnte.

Maddie McCann wird niemals gefunden

Die Spurensuche in Portugal erstreckt sich über ein sehr weites Gebiet, dazu kommen Vermutungen, dass Maddie ins Ausland verschleppt wurde. Selbst mit der Finanzierung kann man nicht alle Möglichkeiten absuchen. Die einzige Chance, Maddie wiederzufinden, wäre, wenn ein Beteiligter sich zu den Umständen des Verschwindens äußern würde.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

koj/bua/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser