Trient: Das etwas andere Hotel- und Outdoorerlebnis in Südtirol

Dolomiten, Bozen, Meran und Vinschgerl! Tausende Urlauber zieht es nicht nur deswegen jedes Jahr nach Südtirol. Outdoorspaß und ein Hotelerlebnis der besonderen Art im Hotel Pfösl laden nun auf Entdeckungstour ein.

Das Naturhotel Pfösl hat mit dem Umbau einen kompletten Wandel durchlebt. Aus einem alten Hotel (unten) wurde ein Design-Tempel (oben) Bild: Florian Andergassen/Hotel Pfösl/spot on news

"Natürlich, authentisch, ehrlich" - nach diesem Motto präsentiert sich das Hotel Pfösl in Südtirol. In 88 Tagen bekam das 1950 errichtete Stammhaus ein neues Gewand und wurde zum stylisches Vier-Sterne-Superior-Hotel.

Wandern, Klettern, Skifahren, Snowboarden oder einfach nur entspannen. Jahr für Jahr zieht es Tausende Urlauber nach Südtirol. Auf dem sonnigen Hochplateau Deutschnofen kann man nun das etwas andere Urlaubserlebnis genießen. Seit dem 3. Juni 2017 bietet das Hotel Pfösl in 20 Suiten und drei Waldchalets ein Naturerlebnis der anderen Art.

Stadt, Land, Fluss - was darf es sein?

Auf 1.375 Metern gelegen, ist das Naturhotel von der majestätischen Bergkulisse des Rosengarten-Latemar umgeben, der seit 2009 zum UNESCO Weltnaturerbe Dolomiten zählt. Naturgenießer wie Sportbegeisterte kommen hier im Eggental voll und ganz auf ihre Kosten. Über 500 Kilometer Wanderwege aller Schwierigkeitsgrade vom tiefsten Tal bis zum höchsten Gipfel machen das Eggental zum Bike- und Kletterparadies. Highlight dabei ist der Waldhochseilgarten mit seinen drei abwechslungsreichen Parcours.

Wer lieber etwas Stadt- statt Waldluft schnuppern möchte, für den bieten sich Tagesausflüge nach Bozen, Meran oder Trient an, die rund eine Autostunde von Deutschnofen entfernt liegen. Highlight der Landeshauptstadt Bozen ist neben dem Stadtkern und Schloss Runkelstein sicherlich eine Person: Ötzi! Die Gletschermumie wird im hiesigen Archäologiemuseum ausgestellt und ist allemal einen kleinen Abstecher wert.

Vom "caffè" bis zum "Vinschgerl"

Meran bezaubert besonders mit seinen kleinen Erkern und beschaulichen Gassen in der Innenstadt. Beim Schlendern unter den "Meraner Lauben" kann man nach Lust und Laune in Boutiquen stöbern oder einen caffè an der Bar genießen. Apropos schlendern: Am östlichen Stadtrand von Meran liegen die Gärten von Schloss Trauttmansdorff, die sich in Form eines natürlichen Amphitheaters über 100 Höhenmeter erstrecken. Wer die erstmal überwunden hat, wird mit einem atemberaubenden Blick auf die Bergwelt der Dolomiten belohnt.

Frische Luft und Bewegung macht bekanntlich hungrig. Gut, dass wir uns in Südtirol befinden, wo die Schlemmerküche ihr zu Hause hat. Speck auf Vinschgerl (typisches Südtiroler Bauernbrot) ist ebenso beliebt wie Schlutzkrapfen, Bauernbratl oder Apfelstrudel. Letztere haben es im wahrsten Sinne des Wortes in sich und sind ein guter Anlass für einen kleinen Verdauungsspazierung oder eine Fahrt mit der Seilbahn über die Etsch hinauf nach Sardagna. Von dort hat man einen wunderschönen Blick über Triest und die Umgebung.

Zurück in Deutschnofen kann man sich nach einem abwechslungsreichen Tag in den Infinity Pool des Hotels sinken und den Tag entspannt ausklingen lassen.

spot on news

0 Kommentare
Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser