Feuer-Drama in Aserbaidschan: 25 Tote nach Brand in Drogenklinik

Tragödie in der Hauptstadt von Aserbaidschan: In einem Krankenhaus in der Stadt Baku sind 25 Menschen durch einen Brand ums Leben gekommen. Was war die Ursache für das verheerende Feuer?

Bei einem Feuer in einer Drogenklinik in Baku sind 25 Menschen getötet worden. Bild: APA TV / picture alliance / dpa

Bei einem Brand in der Haupt-Drogenklinik von Aserbaidschan sind am Freitag 25 Menschen getötet worden. 30 Menschen seien aus der brennenden Holzbaracke in der Hauptstadt Baku gerettet worden, drei von ihnen waren verletzt. Das teilte das Zivilschutzministerium der Ex-Sowjetrepublik am Kaspischen Meer offiziell mit. Präsident Ilham Aliyev habe die Unglücksstelle besucht, meldete die aserbaidschanische Nachrichtenagentur APA.

Feuer-Inferno in Baku: Brand in Drogenklinik fordert 25 Todesopfer

Den Angaben nach war das Feuer in der wichtigsten Drogenklinik des Landes am frühen Morgen ausgebrochen. Ursache war nach ersten Untersuchungen ein Kurzschluss. Heftiger Wind habe die Flammen angefacht, teilte das Gesundheitsministerium mit. Mit Patienten und Personal zähle die Klinik etwa 200 Menschen. In dem brennenden einstöckigen Holzbau hätten sich 55 Menschen aufgehalten.

Suchtklinik in Flammen: Großeinsatz der Feuerwehr in Aserbaidschan

Die Feuerwehr habe 160 Mann und 43 Fahrzeuge eingesetzt und den Brand in zwei Stunden gelöscht. Dann wurden in der ausgebrannten Baracke die 25 verkohlten Leichen gefunden. Sie könnten nur noch mit Hilfe von Genanalysen identifiziert werden, hieß es.

Verheerende Brände in Kliniken und Altenheimen kommen in den Ex-Sowjetrepubliken wie Russland oder Aserbaidschan immer wieder vor. Die Gebäude sind oft alt, die Fenster sind meist vergittert, Fluchtwege werden oft versperrt.

Schon gelesen? Mann will Wasserrohre mit Föhn auftauen - 50.000 Euro Schaden nach Schwelbrand!

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

loc/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser