Knisterwetter: Darum bekommt man derzeit ständig "einen gewischt"

Sie kennen es vermutlich: Kurz einen Gegenstand berührt, eine Hand geschüttelt oder die Autotür geschlossen und schon bekommt man einen leichten Stromschlag. Gerade bei den eisigen Temperaturen dürften viele "einen gewischt" bekommen haben.

"Einen gewischt" bekommen ist äußerst unangenehm. Bild: Fotolia / tolgasez33

"Die derzeitige Kälte wird von extrem trockener Luft begleitet. Das bedeutet, wir haben knisterndes Stromschlagwetter", erklärt Meteorologe Matthias Habel von "WetterOnline". "Bekommen wir 'einen gewischt', dann fließt kurzzeitig eine Spannung von bis zu 35.000 Volt durch unseren Körper – wir spüren den elektrischen Schlag. Bei Dunkelheit sind sogar kleine Blitze sichtbar!"

Darum bekommt man bei kaltem Wetter ständig "einen gewischt"

Sorgen müssen wir uns aber keine machen. Zwar sind die Stromschläge mitunter ziemlich unangenehm, gefährlich sind sie aber nicht. "Bei trockenem und kaltem Wetter enthält die Luft sehr wenig Feuchtigkeit. Sie ist daher ein sehr schlechter elektrischer Leiter. Unser Körper lädt sich dann besonders gut und schnell auf, entsprechend häufiger und intensiver bekommen wir im Winter den unangenehmen Stromschlag", so Habel weiter.

Besonders anfällig sind übrigens Menschen mit trockener Haut. Bei ihnen verteilt sich die Ladung nämlich sehr viel schlechter über den Körper. Und auch wer Kleidung aus synthetischen Fasern trägt, wird öfter Opfer der Stromschläge. Die Fasern werden nämlich durch Körperbewegungen elektrisch aufgeladen und übertragen die Elektrizität auf den Körper.

Das passiert, wenn man "einen gewischt" bekommt

Positive und negative Ladungen gleichen sich normalerweise permanent über unsere feuchte Haut und die in der Luft enthaltene Feuchtigkeit aus. Wenn die Luft oder unsere Haut jedoch zu trocken ist, ist der Ladungsaustausch gestoppt. Die Folge: Der Körper lädt sich elektrisch auf. Zusätzlich verhindern Schuhe mit Gummisohle eine Entladung über die Füße. Wie ein Akku lädt sich der Mensch immer weiter auf, bis man einen leitenden Gegenstand berührt. Dann entladen wir uns blitzschnell und bekommen einen Schlag.

  • Seite:
  • 1
  • 2
Empfehlungen für den news.de-Leser